Sieg für das Team Joos by RACEmotion beim ADAC GT Masters in Hockenheim

558
Finn Gehrsitz und Porsche Driver Sven Müller siegen im zweiten Rennen // Foto: Axel Weichert

Mit einem Sieg beim Sonntagsrennen legte das Team Joos by RACEmotion einen beeindruckenden Start in die Saison 2023 des ADAC GT Masters hin. Youngster Finn Gehrsitz und Porsche Driver Sven Müller steuerten den Joos-Porsche 911 GT3 R als Sieger über die Ziellinie. Zuvor gelang den beiden Piloten beim Samstagsrennen bereits ein guter fünfter Rang, womit sie in der Meisterschaft mit nur einem Punkt Rückstand auf Rang zwei liegen.

Am Samstagmorgen kletterte Finn Gehrsitz für sein erstes Qualifying im ADAC GT Masters ins Cockpit des Porsche 911 GT3 R vom Team Joos by RACEmotion. Der 18-Jährige konnte sich im engen Feld mit einem siebten Rang gut behaupten. In den ersten Runden nach dem Rennstart gelang Gehrsitz einige sehenswerte Überholmanöver. Leider kam es dabei auch zu einer Kollision mit einem Mitbewerber, woraufhin die Rennleitung eine Strafe in Form von zwei Penalty-Laps aussprach. Dadurch fiel der Joos by RACEmotion Porsche mit der Startnummer 91 zunächst ans Ende des Feldes zurück.

Intensiver Kampf um die Positionen // Foto: Calvolito Photography

Eine späte Safetycar-Phase ermöglichte es Sven Müller, der zu diesem Zeitpunkt das Steuer bereits übernommen hatte, zur Spitze aufzuschließen. In den letzten Runden entwickelte sich ein intensiver Kampf um die Positionen, in dem Müller kurzzeitig sogar wieder in Podestnähe geriet. Am Ende kreuzte der Porsche Driver als Fünfter die Ziellinie. In der Juniorwertung erreichte Finn Gehrsitz dadurch den dritten Rang und stand erstmals auf einem Podium des ADAC GT Masters.

Der Rennsonntag in Hockenheim zeigte sich erneut bei bestem Sommerwetter. Sven Müller nutzte seine große Erfahrung und fuhr den Joos-Porsche im Qualifying für den zweiten Lauf auf einen guten dritten Startplatz. Direkt nach dem Start überholte Müller einen Kontrahenten und fuhr die Pace des Führenden problemlos mit. Sein Partner Finn Gehrsitz übernahm den Joos-Porsche zur Rennmitte und machte nach dem Stopp sofort Druck auf die Spitze.

Nach wenigen Runden gelang Gehrsitz in der Spitzkehre das Überholmanöver. In der Folge konnte der 18-jährige Shootingstar mit starken Rundenzeiten und einer fehlerfreien Fahrt einen Vorsprung herausfahren und überquerte unangefochten als Sieger die Ziellinie. Zugleich gewann er auch die Juniorwertung.

Finn Gehrsitz und Sven Müller liegen nach dem ersten Rennwochenende in der Gesamtwertung auf dem zweiten Rang, mit nur einem Zähler Rückstand auf die Führenden. In der Teamwertung liegt die Mannschaft Joos by RACEmotion auf dem ersten Platz. Finn Gehrsitz führt zudem in der Juniorwertung.

Finn Gehrsitz und Sven Müller liegen nach dem ersten Rennwochenende in der Gesamtwertung auf dem zweiten Rang // Foto: Calvolito Photography

Michael Joos, Teamchef: „Dieser Sieg fühlt sich großartig an! Wir waren das ganze Wochenende mit der Performance unseres Autos sehr zufrieden, da hat das ganze Team wirklich sehr gute Arbeit geleistet. Finn hat sich in seinem ersten Wochenende toll präsentiert. Dass er dem großen Druck standgehalten und den Sieg eingefahren hat, ist schon beeindruckend. Sven hat als Porsche Driver mit seiner großen Erfahrung das ganze Wochenende eine top Leistung gezeigt. Wir sind jetzt in allen Meisterschaften vorn dabei, so kann es gern weitergehen! Wir werden weiter hart daran arbeiten.“

Finn Gehrsitz, Fahrer: „Dieser Sieg ist absolut unglaublich! Nachdem es am Samstag für mich nicht ganz so toll lief, habe ich mir für den Sonntag vorgenommen zu zeigen, dass ich auch anders kann. Gestern wollte im Rennen nach einigen guten Überholmanövern vielleicht etwas zu viel. Heute hat das Team einfach unglaublich gute Arbeit geleistet, das Auto hat sich das ganze Wochenende super angefühlt und Sven hat immer beste Leistung abgeliefert. Unser Ziel war es, so viel Punkte wie möglich zu sammeln, um in der Meisterschaft vorn mitzufahren. Das ist uns gelungen!“

Sven Müller, Fahrer: „Das erste Wochenende mit dem Team Joos by RACEmotion lief wirklich super. Weil wir vorher nicht testen konnten, wussten wir nicht genau, wo wir liegen. Aber das ganze Team und auch Finn haben einen tollen Job gemacht. Gestern konnten wir mit Platz fünf nach der schwierigen Anfangsphase noch Schadensbegrenzung betreiben. Heute im Qualifying ist mir eine Top-Runde gelungen, die aufgrund der Dominanz des Mercedes zum dritten Rang gereicht hat. Im Rennen war das Auto super zu fahren, da haben die Jungs einen tollen Job gemacht. Der Sieg fühlt sich sehr gut an, nachdem es im letzten Jahr für mich nicht mit dem obersten Treppchen geklappt hat. Wir haben wichtige Punkte gesammelt und wollen weiter angreifen.“