Erstmals in Deutschland ein Lauf zur Belgischen Automobil-Berg-meisterschaft – am „Uphöfener Berg“

1861
Luca Gaetani aus Italien inzwischen beliebter Stammgast in Osnabrück // Foto: Presse Osnabrücker Bergrennen

Vor wenigen Wochen erreichte das Organisationsteam des Int. Osnabrücker Bergrennens eine sehr erfreuliche Nachricht aus dem benachbarten Belgien.Erstmals wurde ein Wertungslauf der Belgischen Automobil-Bergmeisterschaft nach Deutschland vergeben.

Dieser wird im Rahmen des 56. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennens 2. – 4. August auf der 2,030 km langen Strecke des „Uphöfener Berges“ ausgetragen. Somit wird erstmals die komplette Elite des Bergrennsports hierzulande an den Start gehen. Die nationale Meisterschaft des Royal Automobile Club of Belgium (RACB) besteht aus insgesamt 11 attraktiven Rennen, wobei neben den 9 Läufen in Belgien jeweils eine Veranstaltung in Luxemburg (Eschdorf) und in Deutschland berücksichtigt wurde. Die Besucher dürfen sich am ersten Augustwochenende auf eine Reihe hochinteressanter Fahrzeuge sowohl im Bereich der Tourenwagen als auch der offenen Rennfahrzeuge freuen, die um Punkte für das Belgische Championat gegen die Uhr wetteifern werden.

Der Belgier Loic Cordier mit seiem interessanten Porsche am Start // Foto: Presse Osnabrücker Bergrennen

Ticketverkauf für das 56. Int. Osnabrücker Bergrennen eröffnet!

Tickets für das 56. Int. Osnabrücker Bergrennen am 3./4. August 2024 sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich. Sowohl Tages- als auch Wochenendtickets gibt es auf der Website des veranstaltenden MSC Osnabrück unter https://osnabrueckerbergrennen.de oder direkt beim neuen Partner eventim-light unter https://www.eventim-light.com/de/a/65a010be7b8eaf0a8d25f414.

Wer den Vorverkauf nutzt, vermeidet natürlich am Veran-staltungswochenende Wartezeiten an der Tageskasse. Wie immer gelten die Tickets nicht nur für die Zuschauerbereiche mit den spektakulären Ausblicken auf die Rennstrecke, sondern auch fürs Fahrerlager, wo die Gäste unter dem Motto „Automobilsport zum Anfassen“ die Teams aus nächster Nähe sehen und attraktive Event-High-lights erleben können.

Luca Gaetani aus Italien inzwischen beliebter Stammgast in Osnabrück

Mit dem Porsche 911 GT3 R absol-vierte Luca Gaetani im letzten Jahr erstmals die komplette Berg-Europameisterschaft. Die ganze Saison über fuhr er zuverlässig in die Punkteränge und holte in Spanien und Kroatien jeweils den Tagessieg. So sicherte er sich in seiner Premierensaison sogleich den Sieg in der Gruppe 1 bei den Tourenwagen.

Am Uphöfener Berg ist der sympathische Italiener inzwi-schen Stammgast. Mit dem Ferrari 488 Challenge belegte er beim Rennen 2023 einen überzeugenden zweiten Platz in der Gruppe hinter dem Tschechen Dan Michl, dem spä-teren Gewinner des FIA Int. Hill Climb Cup, und wurde Fünfter bei den Tourenwagen. „Es ist immer eine große Freude und eine Ehre, an dieser Veranstaltung teilzunehmen“, hatte er die Osnabrücker Veranstalter zuvor gelobt. „Sie ist nicht nur ein Rennen, sondern ein rich-tiges Fest, bei dem sowohl das Publikum als auch die

Veranstalter uns herzlich willkommen heißen. Die Strecke ist kurz, aber schnell, und macht viel Spaß.“ Auch das 56. Int. Osnabrücker Bergrennen vom 2.–4. August 2024 steht bereits fest in Gaetanis Kalender.

In diesem Jahr am Uphöfener Berg zu sehen // Foto: Presse Osnabrücker Bergrennen

Neuer Start für die „Rote Sau“

Im vergangenen Jahr suchten die zahlreichen Fans vergeblich das weithin angekündigte Fahrzeug im Fahrerlager: die „Rote Sau“ – der legendäre Merce-des 300 SEL 6.9. war kurzfristig nicht fertig geworden und somit auch nicht einsatzbereit. „Man muss diese alten Autos mit Respekt behandeln“, sagte Teamchef Hans-Jürgen Erdbrügger, der das Risiko, ein halbfertiges Auto zu präsentieren, verständlicherweise nicht eingehen wollte.

Nach erfolgreichen Tests auf der Rennstrecke im portu-giesischen Portimao gab der ostwestfälische Automobil-sportler und Besitzer zahlreicher spektakulärer Fahrzeuge nun „grünes Licht“: die „Rote Sau“ wird am 3./4. August 2024 beim 56. Int. Osnabrücker Bergrennen dabei sein und sicher ein Anziehungspunkt für zahlreiche Gäste im Fahrerlager sein.