Osnabrücker Bergrennen mit EKW Berg-Cup

324
Erwin Buck mit seinem VW Scirocco // Foto: Presse Osnabrücker Bergrennen

Mit 113 eingeschriebenen Teilnehmern hat sich der KW Berg-Cup auch für die anstehende Bergrennen-Saison bestens aufgestellt. Bei insgesamt 12 Rennen in vier Nationen werden die wichtigen Punkte vergeben, die am Saisonende bei der traditionellen großen Siegerehrung in Bad Mergentheim die Grundlage für die Vergabe von Pokalen und Preisgeldern in den unterschiedlichen Fahrzeugkategorien bilden.

Die zunehmende Fangemeinde bei den Bergrennen in Mitteleuropa sucht immer wieder in den Fahrerlagern die Nähe zu den zahlreichen Piloten, die mit leistungsstarken Rennboliden der unterschiedlichsten Marken um hundertstel Sekunden fighten. Ob VW Polo, Fiat 127, Ford Escort, BMW E 36, Audi 80, VW Golf, Opel Kadett C, Porsche Cup – hier kommt (fast) jeder Markenfreund auf seine Kosten.

Der amtierende Berg-Cup Champion und zugleich amtierender Deutscher Bergmeister, Erwin Buck (Grabstetten) wird mit seinem infernalisch vorangehenden VW Scirocco erneut als einer der Top-Favoriten gehandelt, doch es gibt bei Einblick in die Nennliste des Cups eine Reihe neuer und spektakulärer Fahrzeuge und Piloten. So darf man sich auch am ersten Augustwochenende auf spektakulären Tourenwagensport auf dem 2, 030 km langen Uphöfener Berg und eine große Vielseitigkeit an top-getunten Fahrzeugen freuen. Alle Infos zur Serie gibt es unter www.berg-cup.de

Stars aus der Schweiz am Uphöfener Berg: Marcel Steiner und Joël Volluz

„Wir sind gerade bei der Montage des Rennwagens“, schrieb Marcel Steiner dem MSC Osnabrück kürzlich. Sorgfältig bereitet er seinen prächtigen LobArt/Helftec-Honda LA01 auf die neue Saison vor, und zum 56. Int. Osnabrücker Bergrennen am 3.-4. August wird er mit seinem Team an den Uphöfener Berg zurückkehren. „Wir freuen uns bereits sehr auf das Rennen und insbesondere auf die Leute rund um das Osnabrücker Bergrennen!“ Im letzten Jahr konnte der sympathische Schweizer hier – ebenso wie schon 2012 – den vielumjubelten Gesamtsieg holen, wenige Wochen, bevor er sich auch den Schweizer Bergmeistertitel 2023 sicherte. Großes Aufsehen hat vor Kurzem das spektakuläre neue Design seines Rennboliden in den internationalen Fachmedien hervorgerufen und so darf man sehr gespannt sein, ob die damit verbundene verbesserte Aerodynamik die Zeiten noch weiter nach unten treiben.

Joël Volluz mit seinem bildschönen und soundstarken Osella FA 30 // Foto: Presse Osnabrücker Bergrennen

Nur eine Stufe unter Marcel Steiner auf dem Osnabrücker Siegertreppchen stand 2023 strahlend und von seiner guten Platzierung fast überrascht ein weiterer Schweizer: Joël Volluz schaffte es mit seinem bildschönen und soundstarken Osella FA 30 auf den zweiten Platz der Gesamtwertung. Auch er ist so oft es geht am Uphöfener Berg am Start und hat für 2024 bereits zugesagt – natürlich mit dem Ziel, ähnlich weit wie im Vorjahr vorne zu landen.

Natürlich haben die beiden Schweizer Piloten auch in diesem Jahr das Podium im Visier. Ob sie ihren Doppeltriumph von 2023 wiederholen können?

Motorsport mit zukunftsgerichteter Technologie zusammen

 Der Elektrorennwagen wurde stilistisch inspiriert durch die Formel-Rennwagen der 1960er Jahre, ist mit seinem E-Antrieb aber abgasfrei und leise. Bei nur 375 kg Gesamtgewicht und einem Drehmoment von 600 Nm ist Fahrspaß garantiert. Ein sehr verwindungssteifes Chassis aus Aluminium bildet die Basis für alle normierten An- und Einbauteile. Die auf 100 km/h begrenzte Höchstgeschwindigkeit erlaubt eine individuelle Karosseriegestaltung, ganz ohne aufwendig optimierte Aerodynamik.

Das engagierte Team von Batterie24.de aus dem schleswig-holsteinischen Flintbek, das hinter dem Formula Voltage steht, wird auch beim 56. Int. Osnabrücker Bergrennen am 3./4. August 2024 vor Ort sein, um den nostalgisch anmutenden Elektrorennwagen sowohl im Fahrerlager als auch im Wettbewerb auf der Strecke zu präsentieren.

9 MILE Vodka ist eine Hommage an den Ort, wo seine Seele liegt // Presse: =snabrücker Bergrennen

Ein Supersportwagen am „Uphöfener Berg“ – der 9MILE – Lamborghini Aventador

9 MILE Vodka ist eine Hommage an den Ort, wo seine Seele liegt: Geboren im Nine Mile Canyon in Utah, USA, zeigt dieser Vodka geschmacklich und optisch, wo er herkommt. Bei der Herstellung durchströmt der 9 MILE Vodka die marmorierten Granitsteine und offenbart so seinen unverwechselbaren, unverfälschten, glasklaren Taste. Pur, gemixt und on the rocks. Immer on Tour und unterwegs mit Rockstars aus dem Deutschrap.

Und in diesem Jahr macht der exklusive Tropfen bei seiner Genussreise auch am 3. und 4. August Station bei „Cars & Fun“, dem 56. Int. Osnabrücker Bergrennen und wird für reichlich Aufmerksamkeit bei den Automobil-Fans sorgen. Höhepunkt, neben den Möglichkeiten des Genusses, dabei wird sicherlich der Auftritt des spektakulären Supersportwagens Lamborghini Aventador sein, der sein Potential mit dem „Hammersound“ auch auf der Rennstrecke unter Beweis stellen wird.