Klassensieg für W&S Motorsport beim NLS-Saisonfinale

213
Niclas Wiedmann (li.) und Philip Miemois (re.) mit Klassensieg in der Cup3-Klasse der Porsche Endurance Trophy// Foto:Lukas Flach

W&S Motorsport hat beim Saisonfinale der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) einen Sieg in der Cup3-Klasse der Porsche Endurance Trophy Nürburgring (PETN) eingefahren. Niclas Wiedmann und Philip Miemois im CMS Porsche 718 Cayman GT4 CS #962 hatten viel Pech in den vorangegangenen Läufen und konnten beim Saisonabschluss endlich den verdienten Sieg bejubeln.

Den Grundstein für den Erfolg legten sie bereits im Zeittraining, als sie sich den dritten Startplatz sicherten. Nach einer beeindruckenden Leistung im Rennen überquerten sie als Erste die Ziellinie und feierten den ersten Klassensieg in der Saison. Die Teamkollegen Finn Zulauf, Moritz Oberheim und Marius Rauer im AVIA racing Porsche 718 Cayman GT4 CS #960 qualifizierten sich auf Platz zwei. Das Trio lag ebenfalls auf Podiumskurs und hätte ein perfektes Ergebnis für das Team von Patrick Wagner und Daniel Schellhaas in der Cup3 einfahren können. Doch ein Reifenschaden kurz vor Schluss ließ den Traum platzen und das Fahrzeug musste abgestellt werden.

In der Cup2 der PETN kämpften Tim Scheerbarth und Paul Harkema im AVIA racing Porsche 992 GT3 Cup #120 nach dem Start vom zweiten Platz ebenfalls um ein Podium in der hart-umkämpften-Klasse. Am Ende kamen sie auf Platz vier in der Cup2 und Gesamtrang 13 ins Ziel.

René Höber, Sébastien Carcone und Joshua Bednarski im Vöhringer Porsche 718 Cayman GT4 CS #961 mussten gleich zu Beginn die Box aufgrund eines technischen Defekts ansteuern und verloren rund 45 Minuten aufgrund der Reparaturarbeiten. Anschließend fuhren sie ein fehlerfreies Rennen und wurden 14. in der Cup3-Wertung.

In der seriennahen V5-Klasse sammelten Andreas Müller und Peter Siebert im Porsche Cayman 981 2,7l weitere Rennrunden für ihre Nordschleifenlizenz und starteten von der Pole-Position. Am Ende stand Platz zwei zu Buche.

Patrick Wagner, Teamchef W&S Motorsport: „Wir hatten viel Pech in dieser Saison und vieles ist nicht so verlaufen, wie wir es erwartet hatten. Deshalb freut es uns umso mehr, dass die Pechsträhne mit dem CMS Porsche #962 beendet und ein verdienter Sieg eingefahren wurde. Niclas und Philip sind ein perfektes Rennen gefahren und waren richtig schnell. Herzlichen Glückwunsch an die beiden! Tim und Paul fuhren ein gutes Rennen in der #120 und der vierte Platz ist ebenfalls ein tolles Ergebnis. Die Jungs in der #960 waren ebenfalls sehr gut unterwegs, doch leider hat uns ein Reifenschaden einen weiteren Podiumsplatz gekostet. Die #450 hat super funktioniert und die Fahrer hatten sehr viel Spaß. Der zweite Platz für sie ist sehr verdient. Die #961 hatte leider einen technischen Defekt, deshalb hatten wir viel Zeit in der Box verloren. Aber die Fahrer haben eine tadellose Leistung gezeigt und fuhren ein fehlerfreies Rennen. Alles in allem war es ein gutes Wochenende und wir können motiviert in die neue Saison gehen. Danke an alle für den Einsatz und die großartige Arbeit in diesem Jahr!“

Tim Scheerbarth, Fahrer #120: „Wir sind wieder vom zweiten Platz gestartet und konnten uns in der Spitzengruppe der hart-umkämpften Cup2-Klasse halten. Am Ende haben wir mit der vierten Position das Podium knapp verpasst. Alles in allem war es keine einfache Saison, doch wir haben nicht aufgegeben und besonders die letzten beiden Rennen haben gezeigt, dass wir um den Sieg mitfahren können. Ich möchte allen bei W&S Motorsport danken! Es hat wieder ein Mal viel Spaß gemacht, mit so einem professionellen Team zu arbeiten. Ich hoffe, dass wir im nächsten Jahr wieder gemeinsam angreifen und um die Meisterschaft fahren werden.“

Finn Zulauf, Fahrer #960: „Die NLS-Saison 2023 ist vorbei und es hat sehr viel Spaß gemacht, endlich meine erste komplette Saison auf der Nordschleife gefahren zu sein. Es war leider nicht so erfolgreich, wie wir es uns erhofft hatten. Aber ich hatte dennoch viel Spaß und immerhin können wir auf drei Podiumsplatzierungen sowie einen Sieg zurückblicken. Das Saisonfinale lief bis kurz vor Schluss ziemlich gut. Wir waren in der Führungsgruppe mit dabei und hatten strategisch einen Vorteil, weshalb wir große Chancen auf ein gutes Resultat hatten. Leider hatten wir kurz vor Schluss wieder einen Reifenschaden und mussten deswegen das Auto abstellen. Nun bin ich gespannt, wie es 2024 weitergeht und würde mich sehr freuen weiter mit dem Team auf der Nordschleife unterwegs zu sein.“

Niclas Wiedmann, Fahrer #962: „Einen besseren Abschluss hätten wir nicht haben können: Wir haben das Rennen gewonnen! Am Ende wurde es nochmal knapp, weil wir einen Tankstopp einlegen mussten, da das Rennen länger dauerte als erwartet. Das Ergebnis hat die vorangegangenen Ausfälle wieder gut gemacht. Es war super für Philip und mich, dass wir zeigen konnten, wenn unser Auto läuft und alles perfekt passt, dann hätten wir dieses Jahr um die Meisterschaft mitkämpfen können. Wir sind super happy über den Sieg! Jetzt fokussieren wir uns auf das nächste Jahr, wollen darauf aufbauen und dann nächstes Jahr um die Meisterschaft mitkämpfen.“