asBest Racing greift bei NLS4 weiteres Topergebnis an

552
Jens Wulf, Meik Utsch und Kim Berwanger steuern den Cupra TCR // Foto: Eric Metzner

Mit insgesamt vier Fahrzeugen startet asBest Racing beim vierten Saisonlauf der Nürburgring Langstrecken-Serie. Nach den bisherigen Erfolgen in der Saison 2023 möchte die Mannschaft weitere Topergebnisse einfahren.

Nach rund zweimonatiger Pause meldet sich die Nürburgring Langstrecken-Serie zurück. Die Eindrücke eines grandiosen 24h-Rennens auf der altehrwürdigen Nordschleife sind allen noch präsent. Mit dem 46. RCM DMV Grenzlandrennen findet der vierte Saisonlauf der Langstreckenmeisterschaft statt. Das unweit vom Nürburgring beheimatete Team asBest Racing wird mit vier Fahrzeugen an den Start gehen.

Angeführt wird das Aufgebot der Mannschaft von Alexander Schmidt dabei erneut vom Cupra TCR. Das Auto läuft wie ein Uhrwerk und konnte in der aktuellen Saison bereits einen Klassensieg in der NLS sowie weitere Podestplätze beim 24-Stunden-Rennen und bei NLS-Läufen einfahren. Der perfekt abgestimmte spanische Tourenwagen wird beim vierstündigen Rennen von Jens Wulf, Meik Utsch und Kim Berwanger gesteuert. „Wir freuen uns, dass das Auto auch beim vierten Saisonlauf von einem sehr konkurrenzfähigen Fahreraufgebot gesteuert wird und hoffen, dass der Cupra ein weiteres Topergebnis einfahren kann.“, freut sich Jan Worlitz, Geschäftsführer der Medical Instinct Deutschland GmbH und einer der Fahrzeugsponsoren auf das anstehende Rennen.

Kim Berwanger sorgte zudem vor zwei Wochen für einen weiteren großen Erfolg von asBest Racing. Gemeinsam mit Philipp Eis gewann der Rennstall das dreistündige Rennen der DMV NES 500 in Assen. Auf dem legendären Motorradkurs konnte sich das Duo gegen leistungsstärkere GT-Boliden durchsetzen und den ersten Gesamtsieg in der Geschichte des Teams einfahren. Ein Ritterschlag für Teamchef Alexander Schmidt und ein weiteres Zeugnis für exzellente Arbeit und bestens abgestimmtes Material.

In der VT2 FWD-Klasse setzt der Rennstall aus Spessart gleich zwei verschiedene VW-Fahrzeuge ein. Am Steuer des Scirocco wechseln sich das Vater-und-Sohn-Gespann Thomas und Niklas Ehrhardt aus Hannover ab. Beim 24-Stunden-Rennen bewies der zur Saison 2023 von Grund auf neu aufgebaute Rennwagen ebenfalls seine Qualitäten und kämpfte bis zu einer Kollision am Sonntagnachmittag um ein Podestergebnis in der seriennahen Klasse. Bei der NLS4 greifen die beiden Niedersachsen nun ein weiteres Topergebnis mit dem Fahrzeug an. Zudem bringt asBest Racing den bekannten VW Golf V GTI an den Start. Robert Neumann und Richard Bäthe, welcher im Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup bereits GT4-Erfahrung sammeln konnte, werden den Dauerbrenner des Teams pilotieren.

Abgerundet wird das Programm der Mannschaft von einem Kundeneinsatz eines BMW 325i in der V4-Klasse. Niklas Walter, Richard Schäfer und Dennis Surace steuern das seriennahe BMW-Fahrzeug durch die Grüne Hölle.

Tickets für das vierte Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie sind für 20 Euro (Kinder bis 14 Jahre kostenfrei) unter vln.de/tickets und an den Tageskassen erhältlich. Damit geht es auf die geöffneten Tribünen am Grand-Prix-Kurs, in die exklusiven Zuschauerbereiche Brünnchen und Pflanzgarten sowie ins Fahrerlager, die Boxengasse, die Startaufstellung und ins Motorsport-Erlebnismuseum ring°werk.

Der Rennstart ist am Samstag, dem 17. Juni um 12:00 Uhr. Zuvor findet ab 08:30 Uhr das 90-minütige Zeittraining statt. Die komplette Veranstaltung kann zudem auch im offiziellen Livestream auf YouTube verfolgt werden.