Mario Meister auf Pole im ersten Rennen der PCHC

625
Der Berliner Mario Meister (991 GT3 Cup) mit Bestzeit im Qualifying // Foto: Patrick Holzer

Mario Meister (991 GT3 Cup) holte sich im ersten Qualifying mit einer Zeit von 1:45,568 die Poleposition. Neben dem schnellen Berliner steht Peter Mamerow mit einer Zeit von 1:46,828 auf dem zweiten Startplatz. Als Dritter geht der Landauer Klaus Horn in das morgige erste Rennen am Dekra Lausitzring.

Mit jeweils knapp einer Sekunde Unterschied stehen die ersten fünf Starter für das morgige erste Rennen dicht beisammen. Das lässt erneut ein sehr spannendes Rennen um den Gesamtsieg erwarten. Die Top-Zeiten wurden alle im ersten Qualifying erzielt. Bei starkem Regen nahmen im zweiten Qualifying lediglich elf Starter die Möglichkeit wahr einige Runden zu drehen. Mit 1:45,568 erzielte Mario Meister die Bestzeit und geht das Rennen am Samstag von der Polposition aus an. Hinter dem Berliner lauern mit Peter Mamerow und Klaus Horn (991 GT3 R) zwei sehr erfahrene Piloten, die sicherlich für reichlich Druck sorgen wollen. Mit Thomas Lindemann (997 GT3 R) und Marvin Meister (991 GT3 MSRT ) sitzen zwei weitere Piloten im Nacken, die bereits bewiesen haben, dass sie für einen Gesamtsieg in Frage kommen.

Schnellster Pilot in der Klasse 9 war Petr Breka (991.2 GT3 Cup) mit einer 1:49,771. Harald Geißelhart (911Sonst.) hat gezeigt, dass Eduard Heinz in der Klasse 8 mit ihm einen ernsthaften Konkurrenten um den Klassensieg zu fürchten hat. Heiner Immig (997 GT3 Cup), Julian Sixtus (997 GT3 Cup), Harry Verkerk (Cayman GT4) sowie Tobias Clemens (Cayman GTs) erzielten in ihren Klassen die jeweilige Bestzeit. Mit jeweils fünf Startern sind in der Lausitz die Klassen 10 und 1 am besten besetzt. Insgesamt stehen 23 Fahrzeuge morgen zum ersten Rennen in der Startaufstellung.