Berg-Cup wieder in Hockenheim

969
Der Berg-Cup gastiert in diesem Jahr einmal auf der Rundstrecke // Foto: Patrick Holzer

Was als Ersatzlösung während der Corona-Pandemie geschaffen wurde, findet auch in diesem Jahr eine Fortsetzung. Der Berg-Cup wird sich in dieser Saison erneut auf die Rundstrecke wagen. Wenn auch nur einmal auf dem Hockenheimring.

Eigentlich stand die Fortsetzung des Rundstreckenausflugs schon auf der Kippe. Die Resonanz auf einen abermaligen Auftritt auf dem Hockenheimring war zunächst eher gering. Dennoch wurde an einer Möglichkeit gearbeitet und gemeinsam mit dem MCS Stuttgart gefunden. Vom 31. März bis zum 1. April können sich die Fahrer im bewährten Format der vergangenen zwei Jahre auf dem Hockenheimring messen. Gefahren wird auf dem Grand Prix Kurs – allerdings mit einer Einschränkung. In der Mitte der Parabolica wird eine Schikane errichtet, um die Topspeeds auf dem schnellsten Streckenabschnitt des Rings nicht auszureizen. Insgesamt stehen 60 Minuten Streckenzeit, aufgeteilt in ein Training und zwei Wertungsläufe, zur Verfügung.

Bei den Zuschauern kam der Rundstreckenauftritt des des Berg-Cups gut an // Foto: Patrick Holzer

Nach Absprache mit dem DMSB wird es eine KW Berg-Cup Hill & Track Challenge geben. In die Wertung kommen einmal der Hockenheimring sowie das beste Bergergebnis. Zum KW Berg-Cup oder NSU-Bergpokal zählen die Rundstreckenpunkte nicht.

Als die Corona-Pandemie 2020 losbrach, mussten sämtliche Bergveranstaltungen abgesagt werden. Ein Jahr später wurde mit den zwei Auftritten auf dem Hockenheimring und einem in Oschersleben die wettbewerbslose Zeit für die Bergrennsportler beendet. Im vergangenen Jahr ging es jeweils einmal nach Hockenheim und Oschersleben.