W&S Motorsport erkämpft Podium beim 6h-Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie

174
W&S Motorsport mit dem AVIA racing Porsche 718 Cayman GT4 CS #960 auf dem zweiten Platz // Foto: L. Rodrigues

Beim fünften Saisonrennen der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) am vergangenen Wochenende erzielte W&S Motorsport mit dem AVIA racing Porsche 718 Cayman GT4 CS #960 den zweiten Platz der Cup 3-Klasse. Die Fahrer Marius Rauer, Finn Zulauf und Moritz Oberheim sicherten sich somit die 1,5-fache Punktzahl in der Porsche Endurance Trophy Nürburgring (PETN).

Der CMS Porsche 718 Cayman GT4 CS #962 konnte aufgrund technischer Probleme nach dem Zeittraining das 6h-Rennen nicht aufnehmen. Der Vöhringer Porsche 718 Cayman GT4 CS #961 verunfallte nach einer Stunde. Auch der AVIA racing Porsche 911 GT3 Cup 992 #120 musste nach einem Unfall das Rennen vorzeitig beenden. Bei bestem Sommerwetter rund um die Nürburg begann am Samstagmorgen das Zeittraining über 90 Minuten. Der AVIA racing Porsche 911 GT3 Cup 992 #120, pilotiert von David Jahn, Paul Harkema und Tim Scheerbarth, ging von der vierten Position der Cup 2 ins 6h-Rennen. In der Cup 3 qualifizierte sich der AVIA racing Porsche 718 Cayman GT4 CS #960 mit einem hauchdünnen Abstand zum Pole-Setter für den zweiten Startplatz in der Cup 3. Die Position drei in der Startaufstellung war für den CMS Porsche 718 Cayman GT4 CS #962 und die Fahrer Mauro Calamia, Philip Miemois und Niclas Wiedmann reserviert. Der Bolide konnte jedoch aufgrund technischer Probleme nicht ins Rennen starten. Sébastien Carcone, René Höber und Andreas Gabler reihten sich auf Platz zehn der Cup 3 mit dem Vöhringer Porsche 718 Cayman GT4 CS #961 ein.

Brütende Hitze lag um 12:00 Uhr über der Grünen Hölle des Nürburgrings als sich das Teilnehmerfeld auf die Hatz über 360 Minuten begab. Startfahrer Tim Scheerbarth gelang es während seines Stints Positionen zu gewinnen und sich nach wenigen Umläufen in den Kampf um die Klassenspitze zu setzen. Diesen Kampf um den Sieg konnten David Jahn und Paul Harkema ausbauen, bis der AVIA racing Porsche 911 GT3 Cup 992 #120 in der vierten Rennstunde verunfallte und somit alle Siegchancen zunichte waren. Finn Zulauf übernahm den Start mit dem AVIA racing Porsche 718 Cayman GT4 CS #960 und ging noch auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings in Führung der Cup 3. Auch Marius Rauer und Moritz Oberheim lieferten sich packende Zweikämpfe mit den Gegnern und um das Podium. Bis zur letzten Stunde war die Entscheidung offen. Eine perfekte Teamtaktik sorgte dafür, dass Oberheim in den letzten Runden direkt am Heck des Führenden war. Schlussendlich überquerte er die Ziellinie auf Platz zwei der Cup 3 und sicherte W&S Motorsport somit wichtige Punkte in der PETN.

Von Position zehn startete René Höber mit dem Vöhringer Porsche Cayman GT4 #961 und war in seinem Stint schnell bis auf den siebten Platz der Cup 3 vorgefahren. Kurz nach Ablauf der ersten Stunde verunfallte das Auto. Die NLS macht nun Sommerpause, bevor es am 9. und 10. September 2023 zum 12h Nürburgring zwei Mal über sechs Stunden beim Saisonhöhepunkt geht. W&S Motorsport wird dann mit den vier Porsche wieder um Siege in der Porsche Endurance Trophy Nürburgring kämpfen. Daniel Schellhaas, Teamchef W&S Motorsport: „Nach intensiven sechs Rennstunden haben wir ein Auto auf Platz zwei der Klasse ins Ziel gebracht. Nachdem wir lange um den Sieg gekämpft hatten, sollte es am Ende doch nicht reichen. Der Kampf war sehr eng und spannend, wie am Livestream zu sehen war. Team und Fahrer haben hier super gearbeitet. Leider haben wir aber auch drei Autos nicht ins Ziel gebracht. In der Cup 2 waren wir auf Siegkurs und alle leisteten einen starken Job, bis wir unverschuldet aus dem Rennen genommen wurden. Wir greifen beim 12h Nürburgring im September dann wieder an.“

Tim Scheerbarth, Fahrer #120: „Leider lief es nach einem guten Qualifying nicht so wie erhofft für uns. Beim Start war viel Getümmel, aber es gelang mir, mich aus allem herauszuhalten um dann im weiteren Verlauf um den Sieg zu fahren. W&S Motorsport fand die passende Strategie, um uns an der Spitze zu halten. Wir mussten dann am Stream miterleben, wie der Porsche im Abschnitt Flugplatz verunfallte. Das war schon frustrierend, offenbar ist das Glück in dieser Saison nicht auf unserer Seite. Wir sind zum großen 12h-Rennen in acht Wochen wieder zurück und wollen dann kräftig punkten.“  

Finn Zulauf, Fahrer #960: „Das 6h-Rennen der NLS liegt hinter uns und wir wollten den Sieg erkämpfen, der bis kurz vor Schluss auch möglich war. Doch es sollte schlussendlich nicht gelingen. Marius und Moritz machten in der Hitze einen super Job am Steuer und W&S Motorsport gab uns ein top vorbereitetes Auto. Mit Platz zwei sind wir auf dem Podium und können ordentlich Punkte mitnehmen. Aber es ist immer ärgerlich, wenn du so knapp am Sieg vorbeischrammst, den wir beim nächsten Wochenende im September dann hoffentlich erzielen.“