Debütsieg und Meisterschaftsführung für Huber Motorsport im ADAC GT Masters

66
Erster Sieg im ADAC GT Masters // Foto: C.O. Mediavision

Mit einem perfekten Wochenende im ADAC GT Masters konnte das Team Huber Motorsport nahtlos an die großartigen Erfolge bei den 24h von Spa anschließen und sowohl den ersten Sieg im ADAC GT Masters in der Teamgeschichte einfahren als auch die Meisterschaftsführung in der Gesamtwertung übernehmen. Zudem holte Huber-Pilot Nico Menzel am Sonntag die Pole Position und Jannes Fittje triumphierte in der Juniorwertung. Gemeinsam standen sie bereits am Samstag als Zweite auf dem Podium.

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt mit einer Podestplatzierung in Hockenheim reiste das Team Huber Motorsport voll motiviert zur zweiten Runde des ADAC GT Masters. Nichts Geringeres als der berühmte Norisring in Nürnberg stand auf dem Programm. Hier absolvierte die „Liga der Supersportwagen“ die Rennen drei und vier im Rahmen der DTM.

Am Samstag kletterte Jannes Fittje ins Cockpit des Porsche 911 GT3 R der Baureihe 992. Bei hochsommerlichen Bedingungen fuhr er von Anfang an Bestzeiten, die erst ganz am Schluss noch von einem Kontrahenten unterboten wurden. Mit Startplatz zwei konnte die Mannschaft sehr zufrieden sein. Beim Start hielt Fittje seine zweite Position und fuhr schnell eine Lücke zu den Verfolgern heraus. Nach dem Fahrerwechsel versuchte Nico Menzel, mit schnellen Runden Druck auf den Führenden auszuüben. Der Porsche Driver kam zwar deutlich näher, aber am Ende reichte es nicht mehr für einen Angriff, sodass Menzel Rang zwei über die Ziellinie brachte und so dem Team Huber Moorsport das zweite Podium im erst dritten ADAC GT Masters Rennen der Teamgeschichte bescherte.

Der Sonntagmorgen begrüßte die Teilnehmer wieder mit bestem Wetter. Nico Menzel übernahm das Qualifying für den zweiten Lauf. Vom Podiumserfolg des Vortages beflügelt umrundete er den Norisring so schnell wie kein anderer Fahrer im Feld und sicherte sich und seinem Teamkollegen Jannes Fittje so die Pole Position für das Rennen.

Im Rennen selbst ließ Nico Menzel nichts anbrennen und hielt seine Führung trotz großen Druckes von hinten souverän. Nach dem Pflichtboxenstopp lag Jannes Fittje zunächst auf Rang zwei und setzte den Führenden unter Druck. Dadurch konnte er seinen Kontrahenten in einen Fehler treiben und übernahm wieder die Führung, die er auch bis zum Ende nicht mehr abgab. So konnte Huber Motorsport den Debütsieg in der „Liga der Supersportwagen“ feiern. Außerdem übernahm das Team die Führung in der Gesamtwertung.

NLS Lauf 5

Zeitgleich fand auf dem Nürburgring der fünfte Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie statt. Hier trat Huber Motorsport mit einem Porsche 911 GT3 Cup und den Fahrern Hans Wehrmann sowie Carlos Rivas in der Klasse Cup2 an. In dieser hart umkämpften Kategorie fuhren die beiden Piloten den 12. Startplatz ein. Nach einem turbulenten 6h-Rennen kreuzte das Duo auch auf dem 12. Rang die Ziellinie, nachdem man schon früh durch einen unverschuldeten Kontakt einen Reifenschaden hinnehmen musste, durch den die Mannschaft weit zurückfiel.

Bereits am nächsten Wochenende geht es wieder auf den Nürburgring, diesmal auf die Kurzanbindung, wo das dritte Rennwochenende des ADAC GT Masters ausgetragen wird.

Reinhard Huber, Teamchef: „Das ist ein großartiger Erfolg des gesamten Teams. Dass wir mit den 24h von Spa und jetzt dem ADAC GT Masters innerhalb von sieben Tagen zwei internationale Siege feiern konnten, war nur dank der unermüdlichen Arbeit der ganzen Mannschaft möglich. Das war eine grandiose Leistung, vielen Dank dafür an alle im Team! Während wir jetzt bei der NLS ein wenig Pech hatten, war das Wochenende auf dem Norisring einfach perfekt. Hier auf unserer Heimstrecke unseren ersten GT-Masters-Sieg einzufahren, ist schon etwas ganz Besonderes. Und die Meisterschaftsführung zeigt, was wir als Team zu leisten im Stande sind. Jetzt freuen wir uns auf die Rennen auf dem Nürburgring, den wir natürlich auch sehr gut kennen.“

Jannes Fittje, Fahrer: „Wir hatten von Anfang an ein sehr gutes Auto und wussten, da geht was! Am Samstag konnte ich mit P2 im Qualifying eine gute Ausgangsposition legen und diese auch im Rennen halten. Nico hat das dann souverän nach Hause gefahren. Für den Sonntag haben wir nochmal etwas am Auto gefunden, sodass Nico die Pole Position herausfahren konnte. Im Rennen war es dann sehr eng, auch in meinem Teil hatte ich harte Kämpfe und war kurzzeitig auf P2. Am Ende konnten wir aber den Sieg einfahren und das Team die Meisterschaftsführung übernehmen. Das freut mich besonders für die Mannschaft, denn die machen einen Top-Job und hängen sich voll rein. Am Nürburgring wollen wir weiter Vollgas geben!“

Nico Menzel, Fahrer: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Wochenende. Mit P2 in Quali und Rennen am Samstag und zweimal P1 am Sonntag haben wir fast die maximale Ausbeute geholt. Wir konnten die Stärke der Porsche hier perfekt ausnutzen und hatten von Anfang an ein Top-Auto. Vielen Dank an das Team, das super Arbeit abgeliefert hat. In vier Rennen dreimal auf dem Podium zu stehen und den ersten Sieg zu feiern, dazu die Tabellenführung – viel mehr geht nicht! Jetzt kommt mit dem Nürburgring eine Strecke, auf der wir uns sehr gut auskennen. Ich freu mich drauf!“