Frikadelli Racing kehrt 2023 mit neuem Ferrari 296 GT3 in die GT3-/SP9 Kategorie zurück

517
Frikadelli Racing wird einen Ferrari 296 GT3 auf der Nürburgring Nordschleife einsetzen // Foto: bezerkdesign

Das Frikadelli Racing Team wird sich in der Saison 2023 einer neuen Herausforderung stellen und in Kooperation mit Rinaldi Racing den brandneuen #30 Ferrari 296 GT3 auf der Nürburgring Nordschleife einsetzen. Mit einem hochkarätigen, vierköpfigen Fahrerkader strebt die Mannschaft von Teamchef Klaus Abbelen eine Top-Platzierung beim diesjährigen 24h-Rennen auf dem Nürburgring an.  

Zur Vorbereitung auf das große Saisonhighlight im Mai wird das Team die Läufe zur Nürburgring Langstrecken-Serie sowie das Qualifikationsrennen bestreiten. Der #111 Porsche 992 GT3 Cup, mit dem die Mannschaft aus Barweiler bereits im Vorjahr erfolgreich unterwegs war, wird ebenfalls der „Grünen Hölle“ erhalten bleiben.

 „Die Vorfreude auf die neue Motorsportsaison ist unheimlich groß. Mit dem Einsatz des Ferrari 296 GT3 haben wir uns in diesem Jahr neben unserem bewährten Porsche 992 GT3 Cup für ein neues Projekt entschieden. Bis zum 24h-Rennen möchten wir das Fahrzeug so entwickeln, dass wir dort die bestmögliche Performance abrufen können. Dabei vertrauen wir auch auf das Knowhow von Rinaldi Racing, die bereits seit 2013 mit Ferrari auf internationaler Bühne unterwegs sind und daher über viel Erfahrung verfügen. Bei der Entwicklung des neuen GT3-Modells können wir gegenseitig nur voneinander profitieren und haben uns daher für diese teamübergreifende Zusammenarbeit entschieden“, erläutert Teamchef Klaus Abbelen.

Am Steuer des #30 Ferrari 296 GT3 werden sich David Pittard (GB), Nick Catsburg (NL), Felipe Laser (DE) und Earl Bamber (NZ) abwechseln. Während Pittard in der Vergangenheit mit vielen starken Auftritten, vor allem auf der Nürburgring Nordschleife für Furore sorgen konnte, hat sich Catsburg als Allrounder im Sport- und Tourenwagenbereich fest etabliert und einen Namen gemacht. Zu seinen größten Erfolgen zählt unter anderem der Sieg beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring 2020. Sowohl Pittard als auch Catsburg werden erstmalig für Frikadelli Racing ins Lenkrad greifen.

Felipe Laser gehört schon längerer Zeit dem Fahreraufgebot der Barweiler Mannschaft an. Zusammen mit dem Team von Klaus Abbelen konnte der Leipziger rennserienübergreifend einige Erfolge feiern und in den letzten Jahren maßgeblich zur Entwicklungsarbeit beitragen.

Earl Bamber, zweifacher Gesamtsieger der 24h von Le Mans, steht unterdessen vor seinem Comeback im Frikadelli Racing Team. 2021 saß der Neuseeländer bereits im Cockpit der „schnellsten Frikadelle der Welt“.

Porsche 992 GT3 Cup geht erneut in der Nürburgring Langstrecken-Serie an den Start  

Zusätzlich zum Ferrari 296 GT3 setzt das Frikadelli Racing Team auch in dieser Saison wieder den Porsche 992 GT3 Cup in der NLS ein, den sich Klaus Abbelen und „Jules“ teilen werden. Zusammen erreichte das Fahrerduo im Vorjahr den dritten Platz in der AM-Fahrermeisterschaft der Porsche Endurance Trophy Nürburgring. Dieses Ergebnis soll 2023 noch einmal getoppt werden. Verstärkt werden sie dabei durch Hendrik von Danwitz.

Frikadelli setzt zusätzlich auch wieder den Porsche 992 GT3 Cup in der NLS ein // Foto:BRFoto

„Unser Ziel ist es bis zum Schluss um die AM-Meisterschaft mitzukämpfen. Letztes Jahr haben wir schon sehr gute Einzelergebnisse erzielt, aber leider auch den ein oder anderen Ausfall hinnehmen müssen. Wichtig wird sein, über die Saison hinweg noch konstanter zu sein und nach Möglichkeit bei allen Rennen Punkte zu sammeln. Wenn uns das gelingt, können wir sicherlich ein Wörtchen um den Titel mitreden“, so Abbelen weiter.   

LMP3-Programm im Michelin Le Mans Cup wird weiter fortgesetzt

Neben den Einsätzen auf der Nürburgring Nordschleife wird Frikadelli Racing 2023 das Engagement im Michelin Le Mans Cup weiter fortsetzen. Wer den #30 Ligier JS P320 in diesem Jahr pilotiert, steht derzeit noch nicht fest und wird demzufolge zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. 

Stimmen:

Michele Rinaldi (Teamchef Rinaldi Racing): „Es ist echt schön mit einem Ferrari-Projekt an die Nordschleife zurückzukehren. Das habe ich mir ehrlich gesagt schon länger gewünscht. Mich freut es sehr, dass es nun so weit ist und uns Klaus dieses Vertrauen entgegenbringt. Ich stehe dem durchaus ambitionierten Projekt sehr positiv gegenüber und freue mich bereits jetzt auf den Saisonstart zusammen mit der Mannschaft von Frikadelli Racing. Ich denke, dass wir uns gegenseitig sehr gut ergänzen werden.“

David Pittard (#30 Ferrari 296 GT3): „Nachdem ich 2022 nur ein paar Runden in der „Grünen Hölle“ zurücklegen konnte, freue ich mich in diesem Jahr zusammen mit Frikadelli Racing auf der Nordschleife anzutreten und in der NLS sowie beim 24h-Rennen mit dabei zu sein. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an Klaus, dass er mir das Vertrauen schenkt und für dieses Projekt mit Frikadelli Racing und Rinaldi Racing zwei großartige Teams zusammengeführt hat. Bereits jetzt freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit Nick, Earl und Felipe – eine Fahrerbesatzung, die sehr viel Erfahrung von verschiedenen Herstellern mitbringt und in das Vorbereitungsprogramm einfließen lassen kann. Auf der Nordschleife habe ich bereits einige Pole Positions erzielt, konnte NLS-Rennen, die NLS SP9-Meisterschaft oder auch das Qualifikationsrennen gewinnen – was mir jedoch noch fehlt ist eine Trophäe beim 24h-Rennen. Ich denke mit der Kombination aus Auto, Team und Fahrer haben wir eine Chance um diese mitzukämpfen.“

Nick Catsburg (#30 Ferrari 296 GT3): „Ich freue mich sehr darauf, den neuen Ferrari 296 GT3 auf der Nordschleife zu pilotieren. Die Mannschaft von Frikadelli Racing besitzt absoluten Kultstatus am Nürburgring und verfügt gleichzeitig über sehr viel Erfahrung auf der Nordschleife. Auch wenn es mit einem neuen Auto zu Beginn generell nie einfach ist, bin ich mir sicher, dass wir alle gemeinsam einen guten Job machen werden. Das Gesamtpaket ist auf jeden Fall äußerst vielversprechend und unser Fahrer Line-Up sehr stark. Ich freue mich schon jetzt auf die Zusammenarbeit und hoffe, dass wir um den Sieg mitkämpfen können.“

Felipe Laser (#30 Ferrari 296 GT3): „Ich finde es immer sehr spannend neue Projekte anzugehen und blicke dem Start voller Vorfreude entgegen. Auf uns wartet sicherlich eine große Herausforderung, da die anderen Hersteller deutlich mehr Erfahrung mit ihren Einsatzfahrzeugen vorzuweisen haben. Aber der Ferrari 296 GT3 macht auf den ersten Blick einen sehr guten Eindruck und wir haben mit dem Team sowie dem Fahrer Line-Up alle Zutaten beisammen, um am Ende auch erfolgreich zu sein. Es freut mich sehr, dieses prestigeträchtige Ferrari-Projekt auf der Nordschleife zusammen mit Frikadelli Racing umsetzen zu können. Die Mannschaft kenne ich schon lange und mir sind alle Teammitglieder inzwischen sehr ans Herz gewachsen.“

Earl Bamber (#30 Ferrari 296 GT3): „Ich freue mich sehr auf mein Comeback im Team von Frikadelli Racing. Mit dem Ferrari 296 GT3 wartet eine neue Challenge auf uns, die wir mit einem starken Fahrer Line-Up angehen werden. Klaus hat hier einen fantastischen Job gemacht und in den letzten Wochen wirklich viele gute Leute für dieses Projekt zusammengebracht. Ich bin gespannt darauf, was wir gemeinsam auf der Nordschleife erreichen werden.“

Jules (#111 Porsche 992 GT3 Cup): „Ich freue mich riesig auf meine fünfte Saison mit Frikadelli Racing in der NLS. Nach einem soliden Ergebnis in der Cup2 AM-Meisterschaft im letzten Jahr ist es unser Ziel, dieses Ergebnis nochmal zu verbessern. Ich werde wieder gemeinsam mit Klaus fahren, der bekanntlich einer der erfahrensten Rennfahrer überhaupt auf der Nordschleife ist. Außerdem wird in diesem Jahr auch Hendrik wieder dabei sein. 2019 habe ich mit ihm zusammen in der CUP3 die AM-Meisterschaft gewonnen. Es wäre ein Traum, wenn uns dies noch einmal gelingen würde, nun aber im CUP2. Außerdem freue ich mich auch auf die Zusammenarbeit mit einigen neuen Teammitgliedern, die Teil des Ferrari 296 GT3-Programms sein werden. Ich bin mir sicher, dass sie sich schnell einleben werden, wenn sie unseren tollen Teamgeist spüren. Zu guter Letzt freue ich mich darauf, die Fans wiederzusehen und zu erleben, wie sie ihren Samstagnachmittag an der Rennstrecke genießen. Ich zähle die Tage schon runter bis zum Saisonstart.“