PROsport Racing schließt erfolgreiche NLS-Saison mit Titelgewinn ab

186
Maxime Dumarey ist der Meister in der SP9 Pro-Am-Klasse // Foto: Eric Metzner

Die 2023er Saison der Nürburgring Langstrecken-Serie endet für PROsport Racing mit einem Titelgewinn. Maxime Dumarey ist der Meister in der SP9 Pro-Am-Klasse.

Mit dem „Schinkenrennen“, dem 47. PAGID Racing DMV Münsterlandpokal, wurde die 2023er Saison der Nürburgring Langstrecken-Serie beendet. PROsport Racing aus Wiesemscheid brachte dabei vier Aston Martin an den Start und krönte eine erfolgreiche Saison in der populären Langstrecken-Serie.

Maxime Dumarey beendete das Rennen mit Marek Böckmann und Mike David Ortmann auf der neunten Position, was gleichbedeutend mit Rang zwei in der SP9 Pro-Am-Kategorie ist. Damit kann sich der Belgier nach neun Saisonläufen als Titelträger in der Klasse krönen! Im Saisonverlauf konnte Dumarey mit wechselnden Teamkollegen drei Klassensiege einfahren und feierte somit nach dem finalen Saisonlauf den Titelgewinn in der Klasse. Für PROsport Racing ist es zudem der erste Titelgewinn mit dem Aston Martin Vantage GT3.

„Ein riesiges Kompliment an Maxime zum Titelgewinn“, erläutert Teamchef Chris Esser nach dem Rennen. „In den zwei Jahren im GT3 hat er sich sehr gesteigert, so dass der Titel der verdiente Lohn ist. Auch die gesamte Mannschaft hat riesige Schritte mit dem Fahrzeug gemacht, so dass wir nun das wahre Potential des Fahrzeugs immer häufiger zeigen konnten. Das wir in diesem Jahr in der zweiten Saisonhälfte im Qualifying konstant Rundenzeiten von unter 8:00 Minuten fahren konnten ist eine starke Leistung, gerade wenn man bedenkt, wo wir letztes Jahr das Projekt Aston Martin Vantage GT3 in der NLS begonnen haben. Leider schied unser zweiter GT3 nach der Kollision in der ersten Kurve aus. Besonders für Nico Bastian tut mir das unendlich leid, da er diese Chance sehr verdient gehabt hätte.“

Auch in der GT4-Klasse hatte PROsport Racing einen Grund zum Jubeln: Hugo Sasse, Célia Martin und Fabienne Wohlwend beendeten das Rennen mit ihrem Vantage GT4 nach einer konstanten und fehlerfreien Leistung auf der dritten Position. „Gerade für die beiden Mädels freut mich das Ergebnis sehr! Man hat gemerkt, wie wichtig es für sie war und wie sehr sich die beiden gefreut haben. Ich denke, dass dies den beiden für Hockenheim nochmal eine zusätzliche Motivation geben wird“, so Esser.

Teameigner Chris Esser führt fort: „Auch in der GT4-Klasse haben wir über die Saison große Fortschritte gemacht und uns gegen die Neuentwicklungen anderer Hersteller in die Spitzengruppe zurückgekämpft. Auch hier ein großes Kompliment an mein Team und unsere Piloten. Unsere Gentlemantruppe im zweiten GT4 konnte leider das letzte Saisonrennen nicht beenden, konnte sich aber ebenfalls über die Saison 2023 stark verbessern. Für 2024 sind wir alle motiviert, diesen Trend fortzusetzen.“

Beim finalen Saisonlauf der Nürburgring Langstrecken-Serie brachte PROsport Racing je zwei Aston Martin Vantage GT3 und GT4 an den Start. „Dies ist auch unser Plan für das kommende Rennjahr“, unterstreicht der routinierte Teamchef. „Ein GT3 soll nach jetziger Planung in der Pro-Klasse starten und der andere soll die Mission Titelverteidigung in der Pro-Am angehen. Auch beide GT4 sollen die komplette Saison bestreiten. In den kommenden Wochen und Monaten werden wir das Fahreraufgebot zusammenstellen und uns bestmöglich auf die Saison 2024 vorbereiten.“

Der Rennkalender Nürburgring Langstrecken-Serie für die Saison 2024 ist noch nicht veröffentlicht – der Saisonstart ist allerdings für Ende März geplant.