Scuderia Chipmunk startet bei den DMV Classic Masters

701
Ein weiterer Opel steht für das DMV Classic Masters bereit // Foto: Patrick Meyer

Die Scuderia Chipmunk wird ab der nächsten Veranstaltung auf dem DEKRA Lausitzring bei den DMV Classic Masters an den Start gehen. Das Team aus dem Westerwald setzt für die verbleidende Saison wieder seinen markanten Opel Kadett GT/E ein. Am Steuer werden sich Teameigner Florian Bartl sowie Berthold Bartl abwechseln.

Nach dem erfolgreichen Abschneiden in der NAVC-Rundstreckenmeisterschaft 2022, wo der in rot-weiß gehaltene Opel Kadett der Scuderia Chipmunk seine Klasse bestimmte und souverän die Meisterschaft errang, suchte sich die Mannschaft aus Oberwambach nahe Altenkirchen eine neue Herausforderung. Diese fand man bei den DMV Classic Masters, wo historische Fahrzeuge zwei Sprintrennen je Veranstaltungswochenende im Rahmen der DMV Goodyear Racing Days austragen. Bereits zur Saisoneröffnung der DMV Classic Masters Ende März auf dem Hockenheimring plante Scuderia Chipmunk seine Teilnahme. Jedoch kam es während den Vorbereitungen auf die neue Saison zu einigen unverschuldeten Verzögerungen, die den Einsatz des bewährten Opel Kadett GT/E unmöglich machten. Pünktlich zur zweiten Hälfte der DMV Classic Masters-Saison wurde das Einsatzfahrzeug nun fertiggestellt. Wie bereits im vergangenen Jahr werden Florian und Berthold Bartl am Steuer des Opel Kadett GT/E um Meisterschaftspunkte kämpfen. Das Duo holte in der NAVC-Rundstreckenmeisterschaft im vergangenen Jahr bereits vorzeitig die Meisterschaft in der Klasse 1 und rechnet sich auch im DMV Classic Masters gute Chancen im Kampf um die Podiumsplätze aus.

Die zweite Saisonhälfte der DMV Classic Masters vom 25.-27. August auf dem DEKRA Lausitzring, gefolgt von den beiden finalen Veranstaltungen auf dem legendären Nürburgring und im niederländischen Zandvoort.

„Wir freuen uns sehr, endlich bei den DMV Classic Masters zu starten. Leider haben uns in der Vorbereitungsphase auf die neue Saison Lieferkettenprobleme ausgebremst. Einige wichtige Motorkomponenten waren leider nicht lieferbar, so dass wir erst vor Kurzem unser Fahrzeug fertigstellen konnten. Aber nun möchten wir in der zweiten Saisonhälfte angreifen und so viele Meisterschaftspunkte wie möglich holen.“