Podestergebnis für Tim Heinemann bei ADAC 24h Qualifiers

369
Dritter Gesamtrang für Tim Heinemann // Foto: Gruppe C Photography

Der Fichtenberger Tim Heinemann konnte beim zweiten Rennlauf der ADAC 24h Qualifiers auf der Nürburgring Nordschleife den dritten Gesamtrang einfahren.

Hinter Tim Heinemann liegt ein wichtiges Wochenende in der Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Gemeinsam mit dem Porsche-Spezialisten Martin Ragginger aus Österreich bestritt er im Falken Motorsports Porsche 911 GT3 R die beiden Rennläufe der ADAC 24h Qualifiers und nutzte so die letzte Gelegenheit, unter Rennbedingungen auf der Nordschleife zu fahren. Den ersten Rennlauf am Samstagabend beendete das Falken-Duo auf Rang neun.

Im Sonntagslauf starteten Ragginger und der 25-Jährige aus Fichtenberg vom zehnten Startrang ins Rennen. Im vierstündigen Rennlauf zeigte das Fahrerduo einen starken Vorwärtsdrang im qualitativ hochwertigen GT3-Feld und der Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer #44 fuhr bis auf die dritte Position vor. Für Heinemann ist es das erste Podestergebnis auf der Nordschleife.

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring findet in vier Wochen statt.

Tim Heinemann (GER):

„Platz drei – ein tolles Ergebnis mit dem wir sehr zufrieden sein können. Mein erstes Podium mit Falken und auch mein erstes Gesamtpodium auf der Nordschleife. Ich freue mich mit der Falken Mannschaft, denn das gibt nochmal zusätzliche Motivation für das 24h-Rennen in vier Wochen. Generell war es ein sehr positives Wochenende für uns. Wir konnten viel testen, im trockenen als auch im nassen und sind nun gut für das 24h-Rennen vorbereitet. Man darf das Resultat nun nicht überbewerten, denn es haben sicherlich nicht alle alles gezeigt, dennoch gibt es uns ein gutes Gefühl.“

Über Tim Heinemann: Das Vorbild für viele SimRacer

Tim fährt seit 2010 virtuelle Rennen am RaceRoom Simulator. Im Jahr 2018 hat er den Sprung vom Simulator ins echte Rennauto geschafft und gilt seitdem als leuchtendes Beispiel für den Traum zehntausender SimRacer: „From Virtual to Real“. In der DTM Trophy 2020 wurde er mit 7 Siegen aus 12 Rennen dominant Meister, ehe er im GTC Race 2021 GT3-Meister wurde. In der DTM Trophy 2022 krönte er sich zum zweifachen DTM Trophy-Champion und stellte beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring sein Können unter Beweis.

Über die KW Automotive:

Seit mehreren Jahrzehnten gilt das von Klaus Wohlfarth und seinem Bruder Jürgen Wohlfarth gegründete Unternehmen KW automotive als einer der bekanntesten Premiumhersteller im Bereich Gewindefahrwerke, Autotuning und Fahrzeugveredelung. Im Laufe der Zeit hat sich die KW automotive zu einem Unternehmen entwickelt, das global auf allen wichtigen Märkten agiert. Zur KW automotive Gruppe gehören prestigeträchtige Marken wie KW Suspensions, BBS, Reiger Suspension, RaceRoom und viele mehr. Mit diesen Brands werden Motorsportanwendungen, Kleinserien, Special-OE-Gewindefahrwerke und Premium-Räder für namhafte Motorsportserien und bekannte Automobilmarken weltweit entwickelt und gefertigt. In der virtuellen Welt sorgen die SimRacing-Marken RaceRoom, Tracktime und Ascher Racing für die passende Hard- und Software, um echtes Rennsportfeeling auf den berühmtesten Rennstrecken der Welt für jeden zugänglich zu machen.