A.V.P. Motorsport – Zweimal Podium für Stefan Hupfer

624
Klassenplatz zwei trotz schwieriger Bedingungen // Foto: Patrick Holzer

Für A.V.P. Motorsport ging es mit einem schmaleren Aufgebot als sonst zum Saisonstart auf den Hockenheimring. Dort absolvierte Stefan Hupfer den Auftakt zur DMV BMW Challenge. Zweimal fuhr Hupfer dabei aufs Podium der GTR 3 Klasse.

Keine einfachen Bedingungen herrschten beim Saisonauftakt auf dem Hockenheimring. Immer wieder zogen Regenschauer über die Grand Prix Strecke. Das verlange nicht nur von den Piloten, sondern auch von den Teams einiges ab. Gut, dass Stefan Hupfer mit Hannes Karl einen erfahrenen Teamchef hinter sich hat, den so schnell nichts aus der Ruhe bringt. Der Nürnberger bereitete Fahrer und Fahrzeug optimal vor. Der Lohn – zwei Podestplätze in der GTR 3 Klasse der DMV BMW Challenge. Im ersten Rennen landete Hupfer dem dritten Klassenplatz. Es hätte durchaus weiter nach vorne gehen können, denn nach dem Zeittraining hatte sich der A.V.P.-Pilot nur an der sechsten Stelle der Klassenwertung wiedergefunden. Bereits nach fünf Runden lag Hupfer auf der dritten Position. Mit der zweitschnellsten Rennrunde in der Klasse deutete er an, wohin die Reise hätte gehen können. „Mein Start war aber ganz gut. Da habe ich mir bereits in der ersten Kurve zwei Autos geholt, die vor mir gestartet waren. Es war echt eng, aber ganz cool. Am Ende bin ich jetzt auf Platz drei in meiner Klasse ins Ziel gekommen. Das Auto lief super. Das hat Hannes und mit seinen Mechanikern super hinbekommen“, so Hupfer zum ersten Rennen.

Im ersten Rennen der DMV BMW Challenge fuhr Stefan Hupfer auf Platz 3 in der GTR 3// Foto: Patrick Holzer

Im strömenden Regen ging es in den zweiten Durchgang am Sonntagmorgen. Mit den schwierigen Bedingungen kam Hupfer bestens zurecht. Nachdem er zunächst etwas zurückfiel, schnappte sich Hupfer in der sechsten Runde Christian Kautz. Der konnte das Tempo nicht mitgehen, so dass diesmal der zweite Platz in der GTR 3 heraussprang. Und das mit über elf Sekunden Vorsprung auf Rang drei. „Ich bin von dem Ergebnis selbst überrascht. Die Strecke war sehr rutschig. Aber das Auto hat sich toll fahren lassen. Wir hatten am Fahrwerk nochmals was geändert und die Mechaniker haben wieder eine top Arbeit gemacht. Vielleicht wird Regen noch mal meine zweite Heimat. Es machte Spaß mit den größeren Autos zu kämpfen. Ich bin sehr zufrieden“, freute sich Hupfer über das gute Ergebnis.

Im zweiten Rennen ging es nochmals einen Podestplatz nach oben // Foto: Jürgen Holzer

Auch Teamchef Hannes Karl zeigte sich mit der Leistung seines Piloten zufrieden: „Die beiden Rennen von Stefan haben super gepasst. Ich habe es mir angeschaut und die Regenlinie hat super gepasst. Er ist alles ideal gefahren. Das Auto haben wir ein wenig umgestellt. Das hat auch alles gefruchtet. Ich bin mit beiden Rennen sehr zufrieden.“ Bei den Testfahrten am Freitag spulte auch der E90 einige Kilometer ab. Kein geringerer als Arnd Meier saß hinter dem Volant. „Durch die Umstrukturierung der GTR Klassen haben wir einen etwas stärkeren Motor eingebaut. Dadurch sind wir in die GTR 2 reingerutscht. Wir sind eine gute Sekunde schneller geworden. Durch die Ausstattung des Motors hatten wir eher auf die GTR4 geschaut, haben aber noch Luft nach oben. Wir wechselten auf 18 Zoll Räder. Das hat ganz gut ausgeschaut. Wir entwickeln noch und fahren in Zolder vielleicht nochmals einen Test“, so Hannes Karl.

In Zolder steht in rund einem Monat der zweite Lauf zur DMV BMW Challenge auf dem Programm.