Osnabrücker Bergrennen vom 6.-8. August – Osella FA 30 – ein „Königsfahrzeug“ am Berg

516
Der junge Schweizer Pilot Robin Faustini wird am Start sein // Foto:Osnabrücker Bergrennen

Nicht nur zu den schnellsten, sondern auch zu den optisch ganz besonderen Boliden bei Bergrennen zählt der Osella FA 30 – ein Sportwagen, der vor Jahren in der berühmten gleichnamigen Rennwagenschmiede in der Nähe von Turin in Italien eigens für den Bergrennsport entwickelt und aufgebaut wurde. Gleichzeitig waren und sind maximal bis zu 10 Fahrzeuge des Typs in Europa in den verschiedenen nationalen und internationalen Meisterschaften im Einsatz.

Auch beim diesjährigen 54. Int. Osnabrücker Bergrennen 6./7. August darf man wieder ein paar dieser sound- und leistungsstarken einsitzigen Rennwagen erwarten, die dann sicherlich auch ganz vorne im Klassement dabei sein werden. Seine Zusage hat dabei bereits der junge Schweizer Pilot Robin Faustini gegeben. Nach seinem erfolgreichen Debüt im vergangenen Jahr mit einem sensationellen Gesamtsieg beim bekannten Schweizer Bergrennen in Oberhallau, welches erst der dritte Start mit dem Fahrzeug war, möchte Robin Faustini in diesem Jahr seinen glänzenden 4. Platz in Osnabrück dieses Mal noch verbessern. Sein Fahrzeug, dass auch im Logo des diesjährigen Int. Osnabrücker Bergrennens Platz gefunden hat, wird sicher auch Anlaufpunkt zahlreicher Fans im Fahrerlager sein.

Der VW ID.R – das Rekordfahrzeug im Fahrerlager des 9. E-Mobil Berg Cups

Ein Bild, das Straße, Autorennen enthält. Automatisch generierte BeschreibungEin ganz besonderes Ausstellungsstück wird im Fahrerlager des 9. E-Mobil-Berg-Cups um den Großen Preis der Stadtwerke Osnabrück Anziehungspunkt für die vielen Automobilsportfans sein. Der VW ID.R ist diesmal vor Ort ausgestellt und ob seiner einmaligen Erfolge sicher ein begehrtes Fotomotiv. Dank der guten Kontakte zu Volkswagen wird das elektrisch angetriebene Rekordfahrzeug erstmals im Rahmen einer Ausstellung dabei sein. Der ID.R ist das erste rein elektrisch angetriebene Rennfahrzeug von Volkswagen und sportliches Aushängeschild der ID. Familie, einer komplett neuen Generation elektrisch angetriebener Serienmodelle. Von der ersten Zeichnung bis zur Präsentation des Prototyps vergingen nur 250 Tage. 2018 gewann der ID.R mit dem Franzosen Romain Dumas am Steuer das berühmte Bergrennen „Pikes Peak International Hill Climb“ in den USA. Im Anschluss wurde der Hightech-Renner konsequent weiterentwickelt und stellte weitere wegweisende Rekorde auf, u.a. auf der Nürburgring-Nordschleife sowie beim Festival of Speed im britischen Goodwood. 

Der VW ID.R – das Rekordfahrzeug im Fahrerlager des 9. E-Mobil Berg Cups // Foto: Osnabrücker Bergrennen Presse

Neuer Partner geht mit Rennteam an den Start

Die Poske-Gruppe aus Wallenhorst ist als ein neuer starker Partner im Netzwerk des 54. Int. Osnabrücker Bergrennens Anfang August dabei. Das Unternehmen ist vielseitig aufgestellt und u.a. im Garten- und Landschaftsbau, Tiefbau u. Schüttguttransport sowie der Baumaschinenvermietung tätig. Teamchef Alexander Poske hat schon lange eine große Leidenschaft für das sportliche Automobil und so hat er vor einiger Zeit begonnen, einen großen Renntruck aufzubauen. Da liegt es nah, dass sein Sohn, Jannik Poske, diese Gene übernommen hat und vor Kurzem die Rennlizenz erworben hat. Sein Debüt will das Poske-Team beim 54. Int. Osnabrücker Bergrennen am 6./7. August geben. Nach aktuellem Stand ist der Start mit einem Mini Cooper in Rennversion geplant, jedoch kann es da auch kurzfristig noch zu einem anderen Wettbewerbsfahrzeug kommen. Zum Team gehört auch der Hotelier Paul Tausch, der bereits im vergangenen Jahr erfolgreich mit seinem Porsche Cayman GT 5 als Rundstreckenspezialist den Uphöfener Berg bewältigte. Im Fahrerlager wird die Poske-Gruppe für alle Fans ein Anziehungspunkt auf dem bekannten „grünen Dreieck“ sein.

Der Ticketverkauf für das 54. Int. Osnabrücker Bergrennen läuft – Fahrerlager wieder für alle Besucher offen

Nachdem Corona im vergangenen Jahr nur eine eingeschränkte Anzahl von Besuchern die Teilnahme am Bergrennen ermöglichte, wird es nach Lage der Dinge in diesem Jahr keine Einschränkungen geben. Somit können an der Rennstrecke die Besucherplätze an allen Stellen wieder frei ausgesucht und besetzt werden, so dass jeder Gast seine favorisierte Kurve oder Gerade aufsuchen kann. Ebenso wird es keine Einschränkungen hinsichtlich der Gastronomie (Getränke usw.) geben. Und natürlich ist in diesem Jahr das Fahrerlager wieder für alle Gäste geöffnet, so dass die sehr beliebten Benzingespräche und Einblicke „unter die Motorhauben“ wieder möglich sind.  Tickets gibt es bereits jetzt (vergünstigt) über die Homepage des Veranstalters www.msc-osnabrueck.com. Dort kann man unter einer Tageskarte für Erwachsene oder Jugendliche wählen. Kinder bis 10 Jahre haben weiterhin beim Bergrennen freien Eintritt.