Solider Einstand für Miklas Born in der ADAC GT4 Germany

0
35
Miklas Born auf dem achten Gesamtrang // Foto: Axel Weichert

Der Saisonauftakt der ADAC GT4 Germany in der Motorsport Arena Oschersleben endet für Miklas Born und seinen Teamkollegen Marek Böckmann mit einem Top-10-Ergebnis. Bei seinem ersten Renneinsatz im Mercedes-AMG GT4 überzeugte der Nachwuchspilot aus Basel mit einer guten Qualifyingleistung und starken Zweikämpfen.

„Am Ende haben wir uns vom Wochenende mehr erhofft, aber ich nehme vor allem viel Positives mit in die weitere Saison“, resümiert Miklas Born. „Ich habe mich von Anfang an sehr wohl gefühlt im Auto und hatte einen guten Speed. Darauf können wir aufbauen. Ein grosser Dank gilt meinen Teamkollegen und der gesamten Mannschaft von Schnitzelalm Racing, die mich so toll im Team aufgenommen haben. Ich freue mich sehr auf die nächsten Rennen.“

Nach vielversprechenden Trainingssitzungen am Freitag war es am Samstagmorgen an Miklas Born, das erste Qualifying der Saison in Angriff zu nehmen. Im Feld von 28 GT4-Boliden überzeugte der 20-Jährige und sicherte sich mit weniger als 0,5 Sekunden zur Pole Position die siebte Startposition.

Doch im Rennen lief dann nicht mehr viel zusammen. Nach einem Plattfuss auf der Runde ins Grid musste kurz vor dem Start der Reifen gewechselt werden, wodurch Born mit seinem Mercedes-AMG GT4 eine Penalty-Lap absitzen musste, die ihn einige Positionen zurückwarf. Als sein Teamkollege dann aufgrund einer Kollision mit einer Durchfahrtsstrafe belegt wurde, war jede Chance auf Punkte vertan.

Besser lief es am zweiten Renntag, auch wenn es nach dem Start zunächst nicht danach aussah. Von Position neun ins Rennen gegangen, wurde der Mercedes-AMG GT4 durch eine Strafe aufgrund einer falschen Grid-Position weit zurückgeworfen. Doch dank einer grandiosen Aufholjagd der beiden Piloten und einer guten Strategie des Teams arbeiteten sich Born und Böckmann bis an die Top-10 heran. Am Ende profitierte das Duo zudem von einigen Ausfällen und landete letztendlich auf dem achten Gesamtrang.

„Wir haben uns durch die Strafen das Leben teilweise unnötig schwer gemacht. Aber man darf nicht vergessen, dass es sowohl für das Team als auch für mich das erste Wochenende in der Serie war. Die Konkurrenz ist extrem stark und unter dem Aspekt haben wir das Beste aus der Situation gemacht. Am Sonntag waren wir sogar bester Mercedes-AMG. Darauf lässt sich aufbauen und ich bin mir sicher, dass wir am Red Bull Ring deutlich dichter an der Spitze dran sind und um Podiumsplätze kämpfen können“, so Born nach dem Auftaktwochenende.

Der zweite Aufschlag der ADAC GT4 Germany findet vom 20. Bis zum 22. Mai auf dem Red Bull Ring in Spielberg (Österreich) statt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein