Nach erfolgreicher Saison 2023 – Georg Motorsport legt Fokus auf 2024

721
Das Team von Georg Motorsport // Foto: Georg Motorsport

Georg Motorsport blickt auf eine erfolgreiche Saison 2023 zurück. Doch das Team aus dem thüringischen Mühlhausen arbeitet schon mit Hochdruck an der Saisonplanung für das Jahr 2024, wo der Einstieg ins GTC Race mit einem Audi R8 LMS GT4 geplant ist.

Georg Motorsport blickt auf eine intensive, aber erfolgreiche, Rennsaison 2023 zurück. Der Rennstall aus Mühlhausen in Thüringen ging im ADAC Tourenwagen Junior Cup, dem DMV BMW 318ti Cup, der DMV NES 500 sowie der NATC an den Start.

Im ADAC Tourenwagen Junior Cup ging Georg Motorsport erfolgreich mit zwei VW up! GTI Cup an den Start. Mattis Pluschkell setzte sich in fünf Rennen durch und verpasste so den Titelgewinn hauchdünn um fünf Punkte. Der Rostocker Pluschkell steigt nach dieser starken Leistung zur Saison 2024 in die ADAC GT4 Germany auf! Auch sein Teamkollege Maxim Felix Dacher steigerte sich über die komplette Saison und schloss so die Meisterschaft auf der neunten Position ab.

Im Tourenwagen Junior Cup wurde die Vizemeisterschaft eingefahren // Foto: Markus Toppmöller

Auch in der Teamwertung hatte das Team aus Thüringen einen Grund zu jubeln: Nach der starken Leistung über die komplette Saison 2023 gewann die Mannschaft beim Saisonfinale auf dem Nürburgring die Teammeisterschaft in der Rennserie, die im Rahmen der ADAC Racing Weekends ausgetragen wird. „Am Ende waren es 5 Punkte, die uns zur Doppelmeisterschaft fehlten. Das schmälert aber unseren Teamerfolg nicht und unterstreicht unser Ansinnen: Die jungen Fahrer für ihren nächsten Karriereschritt vorzubereiten und sie im besten Licht erscheinen zu lassen“, so Kerstin Fischer, die das Team mit Tibor Georg führt.

Erfolgreich verlief die Saison auch in der DMV NES 500, wo das Team einen BMW 135 GTR für Martin Heidrich und Dirk Volmer einsetzte. In Hockenheim, in Zolder und auf dem Lausitzring fuhr das Duo zu Klassensiegen. Auch im DMV BMW 318ti Cup fuhr das Team konstant in die Punkte. An vier Rennwochenenden fuhr das Fahrzeug mit der Startnummer #473 in die Punkteränge. Mit über 50 Fahrzeugen gilt die Rennserie als aktuell weltweit größter Motorsport-Nachwuchscup.

Abgerundet wurde das Programm des Jahres 2023 von der NATC, die hauptsächlich in Oschersleben ausgefahren wurde. In der Breitensportserie konnte das Team mehrere Gesamt- und Klassensiege einfahren.

In der NATC konnte das Team mehrere Gesamt- und Klassensiege einfahren // Foto: Uwe Scheller

Doch nach der Saison ist auch vor der Saison, daher läuft bei Georg Motorsport die Planung für 2024 auf Hochtouren. Die Mannschaft aus der Reformationsstadt Mühlhausen wird erneut zwei VW cup! GTI Cup im ADAC Tourenwagen Junior Cup einsetzen. Maxim Felix Dacher wird nach seiner Debütsaison erneut für das Team an den Start gehen. Der zweite Fahrer des Teams wird zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Dazu arbeitet Georg Motorsport an einem großen Schritt, denn der Rennstall möchte im GTC Race mit einem Audi R8 LMS GT4 an den Start gehen. Die Rennserie gilt, hinter der DTM und dem ADAC GT Masters, als wichtigste deutsche GT-Serie und hat sich auf Nachwuchs- und Gentlemanpiloten spezialisiert. Mit dem Audi absolvierte das Team bereits mit Mattis Pluschkell einen Testeinsatz in der NATC, der mit drei Siegen endete.

„Wir wissen, dass es nicht einfach für uns wird, mit dem Audi im GTC Race an den Start zu gehen“, erläutert Tibor Georg. „Unser Ziel ist es aber, dass wir unser Nachwuchskonzept aus dem ADAC Tourenwagen Junior Cup auf das GTC Race ausweiten und unseren Nachwuchsfahrern eine weitere Aufstiegsmöglichkeit bieten. Die Serie wird auch auf den ADAC Racing Weekends ausgefahren, was sich für uns anbietet, da wir dort ja mit dem Tourenwagen Junior Cup vertreten sind.“

Auch der DMV BMW 318ti Cup bietet sich mit seinem kostengünstigen und kompetitiven Umfeld für Nachwuchspiloten an, aber auch für ambitionierte Gentlemanpiloten. Georg Motorsport plant derzeit den Einsatz von zwei Fahrzeugen. Dazu ist die Mannschaft auch offen für den Einsatz von Kundenfahrzeugen, auch in der DMV NES 500 sowie der DMV BMW Challenge.