Frikadelli Racing startet erfolgreich in das zweite Saisondrittel der NLS

594
Zweiter Platz in der AM-Wertung der Porsche Endurance Trophy Nürburgring // Foto: Eric Metzner

Nach dem großen Triumph beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring ist Frikadelli Racing im Rahmen des vierten NLS-Laufes eine erfolgreiche Rückkehr an die Nordschleife gelungen. Mit dem #111 Porsche 992 GT3 Cup fuhren „Jules“ und Klaus Abbelen zusammen mit Felipe Laser auf den zweiten Platz in der AM-Wertung der Porsche Endurance Trophy Nürburgring. Damit konnten sie ihre Meisterschaftsführung in der Fahrerwertung auf die direkte Konkurrenz weiter ausbauen.

„Unser Ziel ist es am Jahresende die AM-Meisterschaft in der Porsche Endurance Trophy Nürburgring zu gewinnen. Mit dem heutigen zweiten Platz haben wir wieder viele Punkte hierfür gesammelt und einen weiteren wichtigen Schritt gemacht. Leider hat uns ein schleichender Plattfuß aufgrund eines eingefahrenen Nagels in der Endphase des Rennens Zeit gekostet. Mit etwas mehr Glück hätten wir den Sieg vielleicht noch erringen können, denn wir waren bis zu diesem Zeitpunkt in direkter Schlagdistanz unterwegs. Schade, aber beim 6h-Rennen werden wir erneut angreifen und versuchen, unseren dritten Saisonsieg mit dem Cup-Auto einzufahren“, so Teamchef Klaus Abbelen.

Im morgendlichen Qualifying platzierte Frikadelli Racing den #111 Porsche 992 GT3 Cup innerhalb der AM-Wertung auf der dritten Startposition. Eine lange Code-60-Phase in Folge eines Unfalls hatte dafür gesorgt, dass die Ränge im Training bereits früh bezogen waren und eine Zeitenverbesserung hinten heraus nicht mehr möglich war.

Im Rennen übernahm „Jules“ den Startstint. Der Brite zeigte nicht nur eine fehlerfreie Leistung auf der Strecke, sondern konnte an diesem Wochenende auch eine neue persönlich schnellste Runde in den Asphalt zaubern. Klaus Abbelen knüpfte im Anschluss an die gute Performance seines Teamgefährten an, ehe Felipe Laser das Cockpit übernahm. Dieser lieferte sich mit dem späteren Klassensieger einen beherzten Kampf auf der Strecke, bis er durch einen slow puncture in der vierten Runde abreißen lassen musste. Wie sich später beim Boxenstopp herausstellte, sorgte ein eingefahrener Nagel für die Probleme. Nach Ablauf der vierstündigen Distanz überquerte Frikadelli Racing schließlich auf dem zweiten Platz die Ziellinie.

Fahrerstimmen:

„Jules“ (#111 Porsche 992 GT3 Cup): „Ein guter Tag für uns, mit dem wir insgesamt sehr zufrieden sein können. Es war ein schwieriges Rennen, weil wir neben dem slow puncture auch noch Probleme mit der Servolenkung hatten. Trotzdem hat das gesamte Team einen glänzenden Job gemacht und wir konnten mit Platz zwei unsere Tabellenführung weiter ausbauen. Ich bin unheimlich glücklich darüber und freue mich zudem sehr über meine neue persönliche Bestzeit auf der Nordschleife.“

Felipe Laser (#111 Porsche 992 GT3 Cup): „Es war schön wieder mit „Jules“ und Klaus im Porsche 992 GT3 Cup unterwegs zu sein. Gemeinsam können wir auf ein gutes Rennen zurückblicken. Vor allem freut mich sehr, dass sich das Coaching mit „Jules“ immer mehr auszahlt und er an diesem Wochenende seine neue persönliche Bestzeit erzielen konnte. So kann es gerne beim 6h-Rennen in drei Wochen weitergehen.“