Frikadelli Racing erzielt den weltweit ersten Gesamtsieg mit dem neuen #30 Ferrari 296 GT3

217
Nick Catsburg, Earl Bamber und Felipe Laser triumphierten // Foto: Eric Metzner

Das Frikadelli Racing Team hat mit dem neuen #30 Ferrari 296 GT3 den weltweit ersten Gesamtsieg errungen und sich damit einen Platz in den Geschichtsbüchern gesichert. Nick Catsburg, Earl Bamber und Felipe Laser triumphierten am Sonntag beim 4h-Rennen im Rahmen der 24h Nürburgring Qualifiers und konnten damit die Vorbereitung auf das große Saisonhighlight mit dem bestmöglichen Resultat abschließen.

Zudem war die Mannschaft aus Barweiler auch im Michelin Le Mans Cup erfolgreich. Beim Saisonauftakt in Barcelona fuhren Klaus Abbelen und Felipe Laser mit dem achten Gesamtrang zu ihrem bislang besten Ergebnis in der Rennserie. „Wir freuen uns natürlich sehr darüber, dass wir an diesem Wochenende auf beiden Rennstrecken parallel erfolgreich waren. Beim Le Mans Cup in Barcelona haben wir uns mit einer strategisch hervorragenden Leistung von Startplatz 25 bis auf Gesamtrang acht nach vorne gekämpft. Ein Dankeschön an dieser Stelle an Lukas Linden, der dort zum ersten Mal als Renningenieur fungiert und die Sache hervorragend gemanagt hat. Genauso glücklich bin ich aber natürlich auch über unseren Auftritt am Nürburgring mit dem Ferrari 296 GT3. Viele Dinge haben wir mit dem neuen Fahrzeug inzwischen ausgemerzt und es hat gerade am Sonntag wirklich alles zusammengepasst. Das Auto lief diesmal ohne Probleme durch, und unser Renningenieur hat im Zusammenspiel mit den Fahrern ein sehr gutes Setup erarbeitet. Wir hoffen, dass wir beim 24h-Rennen an die Performance anknüpfen können. Mit etwas Glück ist vielleicht auch mehr drin“, so Teamchef Klaus Abbelen.

Im Rahmen der 24h-Qualifiers gelang es der Mannschaft von Frikadelli Racing bereits während des 2h-Rennens am Samstag zu überzeugen. Von Startplatz 15 aus sammelten David Pittard und Earl Bamber mit dem neuen #30 Ferrari 296 GT3 bei schwierigsten Witterungsbedingungen nicht nur wertvolle Kilometer im Regen, sondern konnten sich auch mit einer fehlerfreien Leistung bis auf die fünfte Position im Endklassement nach vorne fahren.

Erfreulich begann auch der Rennsonntag. Nick Catsburg stellte den #30 Ferrari 296 GT3 im morgendlichen Qualifying auf die vorläufige Pole Position und ging damit als erster Pilot auf die Reise in das Top-Qualifying. Mit einer Rundenzeit von 8:13.726 min. platzierte der Niederländer die „schnellste Frikadelle der Welt“ letztlich auf dem vierten Startplatz. Beim Start ins 4h-Rennen gelang es Catsburg dann die Führung zu erobern, die er gemeinsam mit seinen Teamkollegen Earl Bamber und Felipe Laser bis ins Ziel erfolgreich verteidigte. Lediglich aufgrund unterschiedlicher Boxenstoppstrategien lag der #30 Ferrari 296 GT3 zwischenzeitlich ein paar wenige Runden lang nicht in Front, ansonsten kontrollierte man das Rennen von der Spitze des Feldes aus.

Für Frikadelli Racing war es bereits der zweite Sieg bei den 24h Nürburgring Qualifiers nach 2021, als die Mannschaft mit den beiden Porsche 911 GT3 R einen Doppelsieg feierte.

Bestes Ergebnis im Michelin Le Mans Cup

In Barcelona erreichten Klaus Abbelen und Felipe Laser mit dem achten Gesamtrang das bislang beste Ergebnis im starken Teilnehmerfeld des Michelin Le Mans Cup. In einem chaotischen Rennen mit vielen Safety-Car-Phasen verbesserte sich Abbelen in den wenigen freien Runden bis zum Fahrerwechsel vom 25. Startplatz aus bis auf Rang 17. Nach einem gut getimten Boxenstopp ging Laser bereinigt wieder auf der elften Position auf die Strecke und fuhr mit dem #30 Ligier JS P320 in der Endphase noch bis auf Gesamtrang acht nach vorne. 

Fahrerstimmen:

Felipe Laser (#30 Ferrari 296 GT3/#30 Ligier JS P320): „Die Zeit ist wirklich kurz, um den neuen Ferrari 296 GT3 bestmöglich auf das 24h-Rennen vorzubereiten. Dieser Sieg zeigt jedoch, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die letzten Runden bei einsetzendem Regen waren wirklich extrem hart, gerade weil niemand so kurz vor dem Saisonhighlight etwas Unnötiges riskieren möchte. Letztlich ist es uns jedoch gelungen, den Vorsprung erfolgreich ins Ziel zu bringen. Auch mit unserem Abschneiden beim Le Mans Cup bin ich sehr zufrieden. Man erkennt, dass wir auch hier Schritt für Schritt weiter nach vorne kommen.“

Earl Bamber (#30 Ferrari 296 GT3): „Ein toller Tag für Frikadelli Racing und Ferrari. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als wir 2021 das 6h-Qualifikationsrennen mit zwei Frikadelli Porsche 911 GT3 R gewinnen konnten. Es ist schön, nun mit dem neuen Ferrari 296 GT3 ebenfalls bei diesem Event erfolgreich zu sein. Unsere Pace ist gut und wir haben gezeigt, was wir können. Ich freue mich nun auf das 24h-Rennen.“

Nick Catsburg (#30 Ferrari 296 GT3): „Das Rennen diente natürlich in erster Linie zur Vorbereitung auf das 24h-Rennen, dennoch fühlt sich dieser Sieg sehr schön an. Vor allem, weil es der erste Gesamterfolg eines Ferrari 296 GT3 überhaupt ist. Im Qualifying waren wir schon stark unterwegs und hatten noch dazu im Rennen einen sehr guten Start. Das waren sicherlich entscheidende Schlüsselfaktoren.“

David Pittard (#30 Ferrari 296 GT3): „Wir haben an diesem Wochenende einen weiteren großen Schritt nach vorne gemacht. Es war durch die erneut gemischten Bedingungen nicht einfach, aber wir haben das Beste herausgeholt, viel gelernt und unsere Vorbereitung für das 24h-Rennen gut abgeschlossen. Die harte Arbeit hört hier jedoch noch nicht auf, da wir gegen die besten Werksteams und Hersteller der Welt antreten werden. Da muss alles auf den Punkt zusammenpassen.“