GT-Masters Hockenheimring – Die Zeichen stehen auf Spannung

0
582
Auf dem Hockenheimring wächst die Spannung // Foto: Thomas Maier/Calvolito Photography

Am kommenden Wochenende stehen die beiden vorletzten Läufe der GT-Masters am Hockenheimring auf dem Plan. Die Zeichen stehen auf Spannung.

Das Audi-Duo um Ricardo Feller und Chistopher Mies vom Team Montaplast by Land-Motorsport, reist mit ihrem Audi R8LMS als Tabellenführer mit zwei Punkten Vorsprung auf das Mercedes-AMG Team von Toksport mit den beiden Fahrern Luca Stolz und Maro Engel an den Hockenheimring. Der Highspeedkurs lässt auf spannende Duelle hoffen. Vor allem in der Anbremszone zur engen Spitzkehre, wo die Piloten die höchste Topspeed der Saison (270 km/h) erreichen.

Heimspiel auf dem Hockenheimring // Foto: Thomas Maier/Calvolito Photography

Hoffnung auf die Meisterschaft bei noch 112 zu vergebenden Punkten dürfen sich auch das Porsche-Team von SSR Performance mit Michael Ammermüller und dem Franzosen Mathieu Jaminet mit ihrem 911 GT3R machen, die die Plätze 3 und 4 der Fahrerwertung belegen, ebenso die Mercedes-AMG Fahrer Raffaele Marciello / Maximilian Buhk vom Mann-Filter Team Landgraf HTP/WWE, sowie Igor Walilko/Jules Gounon vom Team Zakspeed Mobil Krankenkasse Racing. Das GRT-Grasser Team (Casta Balboa/Mirko Bortolotti) wird ebenso alles dransetzen, den ersten Platz zu belegen, da der vorerst letzte Sieg des Huracán GT3 auf das Jahr 2019, genau hier am Hockenheimring, datiert.

Zusätzlich werden etliche Lokalmatadoren versuchen auf Ihrem „Heimkurs“ bestmöglich abzuschneiden und für faire Zweikämpfe sorgen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein