Aufwärtstrend für Emilio Bernd bei den Masters

0
96
Foto: Michael Schulz

Es war das dritte Rennen seiner Motorsport Karriere. Vergangenes Wochenende (16. bis 18. Juli) wartete im oberfränkischen Wackersdorf die nächste Rennveranstaltung auf den 9-jährigen Emilio Bernd. Das ADAC Kart Masters lud zum zweiten Lauf der Saison 2021 ins Prokart Raceland ein. Insgesamt 24 CIK-Mini-Piloten aus ganz Deutschland nahmen an den Rennen teil. 

Für den jungen Türkheimer scheint sich der 1.190 Meter lange Rundkurs von Wackersdorf zu seiner Lieblingsstrecke zu entwickeln.
„Mir gefällt Wackersdorf sehr gut. Besonders mag ich die Schikane“, berichtet der Youngster. Wie gut der RL-Competition Piloten mit dem oberfränkischen Asphalt zurecht kam, bewies er mit sehr guten Ergebnissen in den freien Trainings. Im Zeittraining sorgte er mit einem 14. Platz für großes Staunen im Team RL-Competition. Die Vorläufe schloss der Youngster mit den Plätzen 13 und 15 ab. Als Fünfzehnter ging es für die Startnummer fünf ins erste Rennen am Sonntag. Hier zeigten sich dann anspruchsvolle Passagen, die dem Youngster gar nicht liegen: „Die Spitzkehren mag ich nicht“. Mit Platz 18 und 20 in den beiden Finalläufen sowie Platz 20 in der Tageswertung beendete er sein zweites ADAC Kart Masters.      

Stellvertretender Teamchef Estephan Metin bilanzierte das Wochenende so: „Alles in Allem hat das Wochenende für Emilio sehr gut begonnen. Seine Leistungskurve hat mich beeindruckt. Bereits in den freien Trainings sowie im Zeittraining hat er weitere Schritte nach vorne gemacht. Aufgrund seines Alters und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass er erst am Anfang seiner jungen Motorsport Karriere steht, hat er insgesamt eine tolle Performance abgeliefert. Wir haben aber auch Baustellen ausgemacht. Momentan ist der Rennstart ganz schön aufregend für ihn – da verliert er Plätze. Im Rennen ist er dann richtig schnell. Im ersten Rennen fuhr er die viertschnellste Rundenzeit und im zweiten Rennen die Neuntschnellste.“ 

Seinem Mechaniker Gvido Stalidzans bereitet das junge Talent ebenfalls große Freude. „Emilio ist beim Rennstart etwas zu zögerlich. Das Rennen absolviert er mit viel Herz. Im Gegensatz zu seinen Mitbewerbern, fehlt es ihm mit seinen erst neun Jahren an Physis. Nun können wir ihn nicht einfach ins Fitness Studio schicken. Wir müssen uns in Geduld üben – das wird schon.“
Sein nächstes Rennen bestreitet der Türkheimer am 1. August im bayerischen Ampfing. Dort wartet beim Süddeutschen ADAC Kart Cup eine weitere international besetzte Bühne auf den RL-Competition Piloten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein