Luca Schmidt nicht zu schlagen

998
Luca Schmidt siegte an beiden Tagen // Foto: Patrick Mohr

Am ersten Septemberwochenende veranstaltete der MSC Queidersbach seinen Bergslalom. An beiden Tagen war Luca Schmidt (BMW E36) am Ritschenkopf nicht zu schlagen. Am nächsten war Marcel Baldauf mit seinem Buggy dran.

Mit zwei Läufen von 42.55 und 42.66 war Luca Schmidt am Ritschenkopf klar Schnellster. Der BMW-Pilot hätte auch mit der Zeit aus dem zweiten Durchgang ohne Probleme gesiegt. Dahinter war es Marcel Baldauf, der mit seinem Buggy eine Zeit von 43.71 Sekunden benötigte. Das brachte ihm neben Platz zwei auch den Klassensieg. Die drittbeste Tageszeit gelang Patrick Hentschel (Renault Mégane) mit 44,61 Sekunden, der damit knapp Sascha Gross (VW Polo G60) hinter sich hielt. Damit hatte Hentschel auch in der Klasse 11 die Nase vorne.

Marcel Baldauf war nahe am Sieger dran // Foto: Patrick Mohr

Klarer Sieger der Klasse 10 wurde Timo Scheuer, der mit seinem Scirocco 46,89 Sekunden für die knapp 1,3 Kilometer lange Strecke benötigte. Ebenso deutlich siegte Timo Winter mit 49.10 Sekunden in der Klasse 8+9. Sehr flott war Tim Erhardt (Mitsubishi Lancer Evo) in der Klasse 5+6 unterwegs, wo er mit 46.30 Sekunden siegte. Sieger der Klasse 2+3 wurde Ralf Heiner im Peugeot 205 XS Maxi. Die touristische GLP ging an Günter Albert (Renault Clio), während Jürgen Schier (Ford Escort Mk1) bei der historischen GLP exakt seine Referenzzeit bestätigte. Das selbe Kunststück gelang Daniel Schultze (Renault Clio) in der sportlichen GLP.

Patrick Hentschel holte zweimal Platz drei und zwei Klassensiege // Foto: Patrick Mohr

Am Sonntag toppte Luca Schmidt noch einmal seine Zeit. Mit 42.49 Sekunden gab es erneut vor Baldauf den Gesamtsieg. Auch Baldauf hatte nachgelegt und eine 43,02 erzielt. Platz drei holte sich erneut Klasse 11 Sieger Patrick Hentschel mit einer Zeit von 44,68 Sekunden. Auch die Klasse 10 ging wie schon am Samstag an Timo Scheuer. In einer engen Entscheidung setzte sich in der Klasse 8+9 Michael Feyl (Fiat Abarth 1000) gegen Timo Winter durch. Weitere Klassensiege fuhren Christoph Host (Toyota Yaris) und Günther Albert ein. Die touristische GLP ging an Patrick Jahns (BMW E46), der sich auch die historische GLP im BMW E36 schnappte. Siegerin der sportlichen GLP wurde Mia Fee Gundacker (Citroen Saxo).