Frikadelli Racing erkämpft wichtige Meisterschaftspunkte beim 6h-Rennen

811
Fünfter Podiumserfolg im fünften Saisonrennen // Foto: Eric Metzner

Beim 6h-Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie hat das Frikadelli Racing Team den zweiten Rang in der AM-Wertung der Porsche Endurance Trophy Nürburgring erzielt und damit die Tabellenführung in der Fahrermeisterschaft erfolgreich verteidigt. Für die Mannschaft aus Barweiler war es mit dem #111 Porsche 992 GT3 Cup der fünfte Podiumserfolg im fünften Saisonrennen.

„Ich bin mit dem Wochenende sehr zufrieden. Es ist uns gelungen mit dem zweiten Platz wieder wertvolle Punkte für die Meisterschaft einzufahren, zudem hat uns die Pole Position im Qualifying auch noch zusätzliche Zähler eingebracht. Gerade beim 6h-Rennen war dies enorm wichtig, weil es aufgrund der längeren Distanz 1,5-fache Punkte gegeben hat. Schade war natürlich trotzdem der Reifenschaden, der uns rund drei Minuten zurückgeworfen und uns den möglichen Sieg gekostet hat. Vermutlich ist dieser eine Folgeerscheinung aus einer unverschuldeten Kollision in der Anfangsphase des Rennens gewesen. Schade, denn die Pace für den Klassensieg haben wir gehabt“, resümierte Teamchef Klaus Abbelen.

Mit einer Fabelzeit von 8.11,204 min. stellte Felipe Laser den #111 Porsche 992 GT3 Cup im Qualifying auf die Pole Position in der Porsche Endurance Trophy Nürburgring. Der Leipziger ließ im Ranking nicht nur die direkten Konkurrenten aus der AM-Kategorie, sondern auch alle PRO-Fahrzeuge hinter sich. Für Frikadelli Racing war es in diesem Jahr bereits die dritte Gesamtpole in der hartumkämpften Cup-2 Klasse.

Im Rennen verteidigte Laser zunächst die Führung und lieferte sich an der Spitze des Feldes einen intensiven Zweikampf mit einem Porsche-Markenkollegen. Auch „Jules“ und Klaus Abbelen behielten im Anschluss trotz der enorm hohen Außentemperaturen einen kühlen Kopf und überzeugten auf der Strecke mit einer fehlerfreien Leistung. Ein Reifenschaden bremste das Fahrertrio zwischenzeitlich jedoch aus und sorgte für einen Zeitverlust von etwas mehr als drei Minuten. Trotz des Rückschlags gab das Team bis zum Schluss noch einmal alles und erkämpfte sich mit einer starken Aufholjagd den zweiten Platz.

Nächste Station: Michelin Le Mans Cup in Le Castellet

Bereits am kommenden Wochenende geht es für Frikadelli Racing im Michelin Le Mans Cup weiter. In Le Castellet möchten Klaus Abbelen und Felipe Laser mit dem #30 Ligier JS P320 wieder in die Top-10 des Gesamtklassements vorstoßen. Zuletzt gelang dem Fahrerduo dies beim Saisonauftakt in Barcelona, als sie zusammen Achte wurden.

Fahrerstimmen zum Rennwochenende:

„Jules“ (#111 Porsche 992 GT3 Cup): „Das Wochenende war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Zunächst hat mit der Pole Position und dem starken Rennstart alles glänzend begonnen, bis plötzlich der Reifenschaden aufgetreten ist. Schade, aber wir haben die Köpfe nicht hängen lassen und bis ins Ziel noch einmal extrem gepusht. Der zweite Platz bringt uns wieder einige Punkte ein, die für den Kampf um die Meisterschaft enorm wichtig sind.“  

Felipe Laser (#111 Porsche 992 GT3 Cup): „Wir sind ein wenig enttäuscht, denn unser Ziel war es, einen weiteren Klassensieg einzufahren. In der vierten Rennrunde wurde ich leider unsanft von einem Kontrahenten getroffen, der hierfür später auch eine Zeitstrafe erhalten hat. Es könnte sein, dass diese Kollision auch zum späteren Reifenschaden geführt hat. Ärgerlich, nichtsdestotrotz greifen wir beim nächsten Mal wieder voll an.“