VFV GLPpro zu Gast bei den Porsche Club Days

0
346
Der BMW Pilot liegt mit 20 Punkten in Schlagdistanz zum aktuellen Tabellenführer // Foto: Jürgen Holzer

Am kommenden Wochenende sind die Pilotinnen und Piloten der VFV GLPpro zu Gast auf dem Hockenheimring. Auf der badischen Grand Prix Strecke trägt die Serie ihre sechste Veranstaltung des laufenden Kalenderjahres aus. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der VFV GLPpro ist es eine Dreitagesveranstaltung.

Nach den Präsentationsläufen der vergangenen Veranstaltung am Schleizer Dreieck geht es in Hockenheim wieder um entscheidende Meisterschaftspunkte. Im bisherigen Saisonverlauf hat sich noch kein eindeutiger Titelfavorit herauskristallisiert. Gute Karten im Kampf um die Titel in den einzelnen Klassen oder den Gesamtsieg haben einige Starter. Momentan liegen vier Fahrer im Kampf um die Gesamtposition noch eng beieinander.

 Felix Kroner (Porsche 944) bringt 639 Punkte mit nach Hockenheim und liegt damit knapp vor dem Schweizer Bruno Hügli (BMW 2002). Der BMW Pilot liegt mit 20 Punkten in Schlagdistanz zum aktuellen Tabellenführer. Auf Platz drei rangiert vor dem Duell in Hockenheim Stephan Schaade (Ford Escor 2000 RS Cup), der auf 588 Punkte kommt. Lediglich sechs Punkte dahinter lauert Raimund Olbrich (Melkus Wartburg RS 1000) auf Platz vier. Auch Vorjahreschampion Wolfgang Kliegel (VW Fun Cup Eco 1) liegt auf Gesamtposition sechs ebenfalls noch aussichtsreich im Rennen.

 Felix Kroner (Porsche 944) bringt 639 Punkte mit nach Hockenheim // Foto: Jürgen Holzer

Genauso eng geht es in den einzelnen Klassen zu . In der Tourenwagenklasse hat der auf Gesamtposition zwei liegende Bruno Hügli die Führung inne vor Stephan Schaade. Hier hat sich Andreas Bayer (BMW 2000 ti)den dritten Platz erkämpft. Felix Kroner, Raimund Olbrich vor Arnold Packbier (VW Scirocco)lautet die Reihenfolge bei den GT Piloten. Mit 336 Punkten hat Dirk Juilfs (Opel Lotus MK 1) im Augenblick die besten Karten bei den Formelautos. Dahinter lauert mit 297 Punkten Lutz Crackau (Zagk S20-9) auf seine Chance, muss aber die lediglich zwei Punkte hinter ihm befindliche Rennamazone Simone Busch (Raynard Formel Ford)im Auge behalten.

Lutz Crackau (Zagk S20-9) liegt bei den Formelfahrzeugen noch aussichtsreich im Rennen // Foto: Jürgen Holzer

Sehr eng geht es bei den Sportwagen zu. Lediglich zwei Punkte trennen die beiden Führenden voneinander. Auf Platz eins liegt Rainer Grindler (Sylva Phoenix) mit 224 Punkten. Ganze zwei Punkte trennen den Sylva Phoenox Piloten vom Zeitplatzierten Wilfried Burghartz (Shrike P15). Schon etwas abgeschlagen auf Platz drei mit 140 Punkten Klaus Twedell (Lola T 492).

Nach Hockenheim kann das schon wieder Makulatur sein. Bei Gleichmäßigkeitsläufen kann viel passieren und ein schlechtes bzw. überragendes Tagesergebnis stellt schnell alles auf den Kopf. Die meisten der gut platzierten Pilotinnen und Piloten sind in Hockenheim am Start. Damit ist Spannung vorprogrammiert. Überhaupt ist die Starterliste mit bisher über 150 Anmeldungen wieder rappelvoll. Somit werden wieder wie üblich drei Startergruppen auf die Reise geschickt. Die zugelassenen Zuschauer wird es freuen die zahlreichen Schmuckstücke der VFV GLPpro auf freier Wildbahn zu sehen.

Rainer Grindler führt die Sportwagenwertung an // Foto: Jürgen Holzer

Am Freitag geht es los mit der Gruppe TW/GT A um 13.45 Uhr mit einem Freien Training. Danach gehen die Formel und Sportwagen auf die Reise, ehe um 14.35 Uhr die Gruppe B der TW/GT Fahrzeuge ihr Freies Training absolvieren. Die Pflichttrainings finden am Samstag statt. Startgruppe A beginnt um 13.40 Uhr. Danach geht es um 14.10 Uhr mit den Formel- und Sportwagen weiter. Die Startgruppe B ist um 17.55 an der Reihe. Die drei Wertungsläufe finden am Sonntag statt. Um 14.05 Uhr beginnt die Startgruppe A. Im Anschluss daran geht es um14.35 Uhr mit den Formel und Sportwagen weiter, ehe um 15.05 die Startgruppe B nochmals den Kurs  unter die Räder nimmt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein