Enttäuschung bei der Vechtdal Rallye

667
Lukas Thiele und Ann Felke bei der Vechtdal Rallye // Foto: Presse Felke

Vergangenes Wochenende starteten Lukas Thiele und Ann Felke erneut im Rahmen der niederländischen Rallye Meisterschaft. Diesmal ging es bei der Vechtdal Rallye in Hardenberg an den Start. Circa 140 Wertungskilometer mit hohem Schotteranteil erwarteten das Team bei besonders warmen Temperaturen.

Freitag fanden die Abnahmen und das Recce der insgesamt 12 Wertungsprüfungen statt. Samstag war dann der Start des ersten Fahrzeuges um 11 Uhr angesetzt. Hochmotiviert starteten Lukas und Ann in die ersten 4 Prüfungen. Schnell konnten sie einen Rhythmus finden, hatten trotz der schwierigen Streckenbedingungen und der Hitze viel Spaß und konnten ohne Druck an der Spitze der Klasse fahren. Im ersten Service lagen beide auf Platz 1 in der RC4 mit über 20 Sekunden Vorsprung.

Im zweiten Durchgang, auf WP5 hatten wir dann leider Pech. In einer tief ausgefahrenen Welle auf einem Schotterstück kam der Rally4 leider so unglücklich auf, dass die Servolenkung nicht mehr funktionierte und der Kühler auch einen Schlag abbekommen hat. Die nächsten Prüfungen wurden ohne die Servolenkung eine riesige Herausforderung. Zudem musste bei 30 Grad, mit eingeschalteter Heizung gefahren werden. Um so wenig Zeit wie möglich zu verlieren war Teamwork angesagt. Während Lukas sich auf das Lenken konzentrierte, hat Ann die Handbremse übernommen und so konnte sich das Team durch die nächsten 6 Prüfungen kämpfen.

Lukas Thiele und Ann Felke mussten leider das Auto vorzeitig abstellen// Foto: Presse Felke

Die Führung in der Klasse musste das Team ab WP 6 leider abgeben, doch sie konnten durchweg 2. Zeiten in der Klasse setzen, mit pro WP mit ca. 10 km ohne Servolenkung nur 20 Sekunden Verlust auf den ersten. Nach der WP 10, auf der das Team nochmal eine 11. Gesamtzeit einfahren konnte, musste das Auto leider wegen technischen Problemen, die durch die Welle am Vormittag kamen, abgestellt werden. Etwas enttäuscht blicken Lukas und Ann auf die lehrreiche Veranstaltung und freuen sich aber bereits auf die GTC Rallye in drei Wochen.