asBest Racing mit zwei Podesträngen beim 46. RCM DMV Grenzlandrennen

639
Mit zwei Podestplätzen beim 46. RCM DMV Grenzlandrennen setzt asBest Racing seine Erfolgsserie fort // Foto: Eric Metzner

Die Nürburgring Langstrecken-Serie ist zurück! Mit dem vierten Saisonlauf kehrte die Rennserie aus einer zweimonatigen Pause zurück. asBest Racing war mit vier bestens vorbereiteten Fahrzeugen am Start.

In der TCR-Klasse sorgte die Mannschaft aus Spessart für das dritte Podestergebnis in der laufenden NLS-Saison. Mit dem bekannten Cupra TCR fuhren Jens Wulf, Meik Utsch und der ehemalige ADAC GT4 Germany-Pilot Kim Berwanger, der zuletzt in Assen für den Gesamtsieg von asBest Racing in der DMV NES 500 sorgte, auf die dritte Position in der Tourenwagenklasse. Mit einer fehlerfreien Leistung biss sich das Fahrertrio im spanischen Tourenwagen, der im Komplettdesign des Zahnimplantatherstellers Medical Instinct an den Start geht, durch das vierstündige Rennen auf der legendären Nürburgring Nordschleife und wurden entsprechend belohnt.

Robert Neumann und Richard Bäther sammelten im VW Golf V GTI wichtige Rennkilometer auf der Nordschleife und beendeten das Rennen auf Position sieben in der VT2 FWD-Kategorie. Dabei ließen sich die Piloten nicht von einem Highspeedausrutscher im Bereich des Stefan-Bellof-S aufhalten, welcher nach einer wilden Fahrt bei hohem Tempo durch die Wiese wieder auf dem Asphalt endete.

Zudem setzte asBest Racing erstmals einen BMW 325i von Monkeystateracing in der V4-Klasse ein. Mit dem seriennahen BMW fuhren Niklas Walter, Richard Schäfer und Dennis Surace auf die zweite Position in der Produktionswagenkategorie.

„Wir freuen uns, dass wir zwei weitere Podestplätze eingefahren haben“, so Teameigner Alexander Schmidt. „Mit unserem TCR haben wir unsere Erfolgsserie in der Saison 2023 fortsetzen können. Zudem haben wir mit dem BMW unsere Leistung als Einsatzteam im Kundensport unter Beweis gestellt. Diesen Bereich wollen wir wegen der großen Nachfrage weiter ausbauen.“

Weiter geht es mit der Nürburgring Langstrecken-Serie am zweiten Juli-Wochenende. Mit dem Sechsstunden-Rennen steht dann eines der Saisonhighlights auf dem Fahrplan der Rennserie.