FFR-FOR feiert den Auftakt der Rennsaison 2022 auf dem Hockenheimring

0
381
Marvin Brandl in seinem Formel Opel, nachdem er Gerhard Hauschulte (#41) und Bernardo Meyer (#33) in ihrem FF 1600 überholt hat // Foto: FFR

Bei perfekten Bedingungen starteten 21 FFR-FOR Fahrer und 3 Gäste von der HRA die Saison 2022 mit zwei Rennen auf dem berühmten Hockenheimring. Im Feld gab es einige neue Fahrer, die sich der FFR-FOR angeschlossen haben, aber auch eine willkommene Rückkehr von einigen alten Gesichtern.

In Rennen 1 dominierten die Formel Opel von Marvin Brandl (DEU) und Bernd Suckow (DEU) das Feld, während der FF Zetec von Pascal Monbaron (SUI) und der Formel Opel von Georges Tomsen (BEL) ihnen dicht auf den Fersen waren. Die vier Autos setzten sich langsam vom Rest des Feldes ab, bis ein Aufhängungsproblem Monbaron dazu zwang, die Verfolgung aufzugeben. Er fiel zurück und überquerte die Ziellinie nur eine halbe Sekunde vor dem zweiten Zetec von Henry Clausnitzer, während Rookie Julian Labitzke (DEU) Dritter wurde. Die FF 2000-Klasse war hart umkämpft, aber am Ende übernahm Andreas Menzner (DEU) definitiv die Führung und überquerte die Ziellinie vor Onno Zuidema (NED) und Henk van der Spoel (NED). In der FF 1600-Klasse gewann Dieter Häckel (DEU) den ersten Platz, der anfangs von Roel Mulder (NED) hart angegangen wurde, obwohl das Auto des letzteren ein Jahrzehnt älter ist. Den dritten Platz in der FF 1600-Klasse belegte Tim Roser (DEU).

Beim zweiten Rennen am Samstag fehlten einige Autos wegen technischer Probleme. Das machte das Rennen aber nicht weniger interessant, auch wenn es am Ende die gleichen Sieger auf das Podium schafften. Nachdem er zuvor „seine“ Rennwagen auf der Strecke bewundert hatte, wurden die Trophäen bei der Siegerehrung von Peter Hass überreicht, der in seiner früheren Funktion als Opel-Motorsportchef an der Gründung der Formel Opel-Rennklasse beteiligt war.

Einer der neuen FFR-FOR Fahrer an diesem Wochenende war Wichard Theunissen aus den Niederlanden. Er ist kürzlich auf einen Van Diemen RF82 (FF 2000) umgestiegen, nachdem er einige Jahre lang klassische Tourenwagen gefahren ist. „Ich bin in der dritten Runde von Rennen 2 wegen eines technischen Problems ausgeschieden, aber ich habe die Erfahrung trotzdem sehr genossen“, sagte Wichard. „Die FFR-FOR Fahrer sind auf der Strecke ziemlich kämpferisch, aber im Fahrerlager waren sie und die Organisatoren der Serie sehr hilfsbereit. Für mich persönlich gibt es noch viel ungenutztes Potenzial und ich freue mich darauf, an weiteren Rennwochenenden teilzunehmen“.

Bei der nächsten Veranstaltung wird die FFR-FOR am 6., 7. und 8. Mai bei der Historic Tour Dijon in Frankreich antreten.

Über die FFR-FOR
Zusammen mit der HRA ist die FFR-FOR Teil des AvD Historic Race Cup Single Seaters‘ Challenge.
In dieser Rennserie treten neben Amateuren und Enthusiasten auch Rennfahrer an, die in Formel Ford 1600, Formel Ford Zetec und Formel Ford 2000 sowie in Formel Opel Einsitzern fahren. Mit ihrer geradlinigen Technik bieten diese Autos das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Formelrennwagen. Das kombinierte HRA- und FFR-FOR-Starterfeld bringt in der Regel Rennfahrer aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich zusammen, mit Rennwochenenden in Deutschland, Frankreich, Belgien, den Niederlanden und der Tschechischen Republik. Für weitere Informationen: www.ffr-for.eu.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein