Turbulenter Saisonstart für Hamadeh-Spaniol im Erzgebirge

792
Erster Rollout für Tarek Hamadeh-Spaniol und Co-Pilot Henry Wichura // Foto: Pressefoto ADAC Rallye Erzgebirge

Den Startschuss zur Deutschen Rallye Meisterschaft 2024 gab die 59. Rallye Erzgebirge und bildete den ersten von insgesamt sechs Läufen zur DRM Nationals ab. Klassisches und unvorhersehbares Erze-Wetter sorgte für viele Ausritte sowie einen wahren Reifenpoker im gesamten Teilnehmerfeld.

Für Tarek Hamadeh-Spaniol und Co-Pilot Henry Wichura war der Meisterschaftsauftakt gleichzeitig der erste Rollout für die Saison 2024. Die Rallye begann am Freitagabend bereits mit einer anspruchsvollen Wertungsprüfung über schmale Plattenwege. „Einmal die Linie verfehlt, ist die Chance auf einen Plattfuß unheimlich hoch. Wir sind allerdings trotz mehrerer Überholmanöver gut durch den Abend gekommen und übernachten auf dem zweiten Platz in der Klasse NC4 der DRM Nationals“, so Henry im Ziel der ersten Etappe.

Auch die Samstagsetappe startete mit einer Wertungsprüfung gesäumt von spitzen Steinen und tiefen Schlaglöchern in Oberdorf. Hier verließ die Beiden das Glück, denn in einer schnellen Linkskurve fing sich das Hylo-Duo einen Reifenschaden ein und verlor rund eine Minute. „Der Reifenschaden geht auf meine Kappe. Wir sind auf einem Schotterabschnitt recht schnell in die Kurve rein und hatten etwas zu viel übersteuern, sodass ich korrigieren musste. Den C2 haben wir abgefangen, allerdings haben wir dabei den Reifen an einem spitzen Stein aufgeschlitzt, was uns auf den dritten Platz zurückgeworfen und unser Traggelenk zudem leicht beschädigt hat“, erklärt Tarek den Zeitverlust.

Erst kein Glück und dann kam am Nachmittag noch Pech dazu.

Nach einem Blick auf den Regenradar entschieden sich Tarek und Henry den ersten Nachmittagsloop auf Slicks zu absolvieren, denn der Regen sollte erst kurz nach Ende der zu fahrenden Wertungsprüfungen eintreffen. Bereits auf der Zufahrt zu den Prüfungen hatte allerdings der Wind zugelegt und der Himmel die Schleusen früher als geplant geöffnet.

„Auf rohen Eiern zu fahren war schon Herausforderung genug. Wir wollten keinen weiteren Plattfuß auf einem Plattenweg in Mildenau riskieren und hatten in einer engen Kurve die Spur auf den Platten gehalten, um scharfe Kanten zu meiden. Leider war das restliche Teilnehmerfeld etwas mutiger als wir und hat die Kurve geschnitten, sodass unsere angedachte Linie mit Schlamm überzogen war. In Kombination mit den Slicks konnten wir das Abrutschen in einen abgesenkten Ackerboden nicht mehr verhindern. Der Boden war durch den Regen zudem aufgeweicht, sodass wir uns mit den Slicks sehr schnell festgefahren hatten. Nach mehreren Ausbruchversuchen sind wir dann noch weiter in einen Drahtzaun abgerutscht, der unter Strom stand und unsere Karosserie ebenfalls unter Strom gesetzt hat, sodass wir noch einige Stromschläge abbekommen hatten. Dank der Hilfe zweier Zuschauer konnten wir uns nach 20 Minuten mit einem Seil aus unserem Kofferraum, Stöcken und Steinen irgendwie aus dem Acker befreien und die Rallye zumindest auf dem neunten Platz in der Klasse beenden. Das sind neun Punkte, die am Ende des Jahres durchaus von Bedeutung sein könnten“, versucht Tarek positiv in die Zukunft zu blicken.