Ralf Goral dominiert beide FFR-FOR Rennen in Oschersleben

868
Der Rennleiter der Preis der Stadt Magdeburg lobte die FFR-FOR Fahrer für zwei sehr disziplinierte Rennen // Foto: Presse FFR

Nach einem erfolgreichen Wochenende in Hockenheim im April gewann Ralf Goral aus Deutschland erneut beide FFR-FOR-Rennen beim zweiten Event der Serie in der Motorsport Arena Oschersleben. Da seine größten Herausforderer aus der Schweiz verhindert waren, kontrollierte Goral in seinem Formel Opel beide Rennen, während Jochen Thissen (GER) zweimal den zweiten Platz belegte. George Tomsen (BEL) wurde Dritter und Alan Williamson (GBR) Vierter in Rennen 1, nur um in Rennen 2 die Plätze zu tauschen. 

Die FF2000-Klasse hatte in Oscherleben 8 Teilnehmer und war damit die am stärksten umkämpfte Klasse der FFR-FOR-Serie. Andreas Menzner (GER) war in Rennen 1 der Schnellste, Janik Sadolin (DEN) überquerte die Ziellinie weniger als eine halbe Sekunde später und Phillip Menzner (GER) kam als Dritter ins Ziel. In Rennen 2 zeigte Sadolin, dass er im ersten Rennen gut aufgepasst hatte, und übernahm vom Start weg die Führung in der FF2000-Klasse. Brian Steen (DEN) und Phillip Menzner (GER) belegten die Plätze zwei und drei. In der FF1600-Klasse war Klaus Dieter Häckel (GER) in seinem Van Diemen RF91 unschlagbar. Häckel gewann beide Rennen und überrundete sowohl Gerhard Hauschulte (GER), der Zweiter wurde, als auch Roel Mulder (NED), der zweimal als Dritter über die Ziellinie fuhr.

„Für viele unserer Fahrer war die Motorsport Arena Oschersleben eine neue Strecke“, sagt Serienkoordinator Wilco Ibes. „Das bedeutete, dass es eine gewisse Herausforderung war, das beste Setup und die besten Getriebeübersetzungen zu finden. Aber das Wetter in Oschersleben war traumhaft und wir sahen zwei tadellose Rennen mit viel Action und ohne Zwischenfälle. Der FFR-FOR wurde sogar von der Rennleitung für das sehr disziplinierte Fahren gelobt!“ Das bestätigte auch Gastfahrer Lutz Crackau (GER), der normalerweise in der GLPpro antritt. „Ich hatte ein super Wochenende mit dem FFR-FOR. Ich habe mich von den anderen Fahrern sehr willkommen gefühlt. Auf der Strecke sind sie sehr konkurrenzfähig, aber immer mit Respekt vor den anderen Teilnehmern. Das schmeckt nach mehr“, sagte Crackau nach Rennen 2.

„Rennveranstaltungen werden nicht nur von den Fahrern gemacht“, fährt Wilco Ibes fort. „Ohne die Rennorganisatoren, die Zeitnahme, die Kontrolleure, die Streckenposten sowie die Feuerwehr- und Rettungsmannschaften wäre kein Rennen möglich.“ Deshalb überreichte die FFR-FOR eine besondere Trophäe für alle Freiwilligen, die Veranstaltungen wie die City of Magdeburg Trophy möglich machen. Die Trophäe wurde einem der diensthabenden Feuerwehrmänner überreicht, eine Geste, die sehr geschätzt wurde.

Die nächste Station für die FFR-FOR ist der berühmte Nürburgring, wo die Serie vom 30. Juni bis zum 2. Juli am ADAC Racing Weekend teilnehmen wird.