VFV GLPpro – Bruno Hügli übernimmt die Tabellenführung

278
Bruno Hügli nach vier Wertungen an der Spitze // Foto: Jürgen Holzer

Die VFV GLPpro hat mit dem Auftritt bei den Porsche Club Days auf dem Hockenheimring Ende Juli das letzte Saisondrittel eingeläutet. In der zweiten Septemberwoche steht mit den Hockenheim Classics vom 09. bis 11. September einer der Saisonhöhepunkte auf dem Programm. Seit 44 Jahren findet diese Traditionsveranstaltung auf dem Hockenheimring statt. Für die VFV GLPpro  geht es dann vom 14.-16.Oktober zum Finale in die Eifel.

Sechs der acht im Programm der VFV GLPpro stehenden Veranstaltungen sind bisher absolviert. Neben den vier Meisterschaftsläufen standen mit Colmar-Berg und Schleiz noch zwei Veranstaltungen im Kalender, bei denen Präsentationsläufe auf dem Programm standen. Die bisherige Saison der historischen Gleichmäßigkeitsserie verlief äußerst spannend. Bei den vier Veranstaltungen mit Meisterschaftcharakter gab es mit Peter Deutschmann (Opel Omega), Nico Gerlinski (BMW E36 328i), Raimund Olbrich (Melkus Wartburg RS 1000) und Oliver Kuhnt (Formel 3 Anson) vier verschiedene Tagessieger. Die Führung in der Gesamtwertung wechselte mehrmals.

Bruno Hügli nach vier Wertungen an der Spitze
Mit dem Schweizer Bruno Hügli (BMW 2002) hat sich ein erfahrener GLPpro  Teilnehmer vor den beiden letzten Veranstaltungen an die Spitze der Jahreswertung gesetzt. Mit 798 Punkten hat sich der BMW Fahrer schon einen kleinen Vorsprung erarbeitet. Aber ausruhen ist nicht angesagt. Im Nacken lauert ein weiterer Pilot, der auch weiß, wie man Gleichmäßigkeit auf die Strecke bring. Raimund Olbrich (Melkus Wartburg RS 1000) hat mit seinem Doppelsieg in Most deutlich untermauert, dass mit ihm jederzeit zu rechnen ist. Mit 702 Gesamtpunkten liegt er in Reichweite. Eng wird es bei den Plätzen drei bis sechs. Hier liegen die Fahrer lediglich 88 Punkte innerhalb der Rangliste auseinander. Auf dem dritten Platz mit 689 Punkten liegt momentan Felix Kroner auf Porsche 944. Lediglich 11 Punkte dahinter rangiert Stephan Schaade (Ford Escort RS 2000Cup) auf der vierten Position vor Dirk Juilfs (Opel Lotus MK 1) mit 651 Punkten und Vorjahreschampion Wolfgang Kliegel (VW fun cup), der auf 601 Punkte kommt.

Dirk Juilfs (Opel Lotus MK 1) mit 651 Punkten besetr Formelpilot auf Gesamtrang vier // Foto: Jürgen Holzer

Spannung in allen Klassen
Mit insgesamt 135 bisher gewerteten Fahrzeugen bei 20 verschiedenen Marken sind die Tourenwagen die mit Abstand stärkste Gruppe. Logischer Weise liegt hier der Gesamtführende Bruno Hügli (BMW 2002) an der Spitze. Der Schweizer hat hier bereits 141 Punkte auf seinen Verfolger Stephan Schaade(Ford Escort RS 2000 Cup) gutgemacht. Platz drei  hat momentan Vorjahressieger Wolfgang Kliegel (VW fun cup) inne. Bei der GT Wertung führt Porsche Pilot Felix Kroner mit 462 Punkten die Wertung an. Lediglich neun Punkte dahinter macht Raimund Olbrich im Melkus Wartburg Druck auf den Führenden. Gerhard Dörr (Porsche 924) liegt mit 419 Punkten auf dem dritten Rang und hat nach vorne noch alle Optionen offen.  Bei den Formelfahrzeugen liegen die drei ersten Plätze noch alle in Schlagdistanz beisammen. Die besten Karten hat vor den letzten beiden Veranstaltungen zwar Dirk Juilfs (Opel Lotus MK1) mit 459 Punkten. Dahinter dürfen sich Lutz Crackau (Zagk) und Simone Busch (Reynard Formel Ford) berechtigte Hoffnungen auf nach ganz vorne machen. Wilfried Burghartz (Shrike P15) hat sich bei den Sportwagen zwar mit 340 Punkten leicht von Rainer Grindler (Sylva Phoenix) abgesetzt, aber 60 Punkte sind keine Bank. Bei einem Gleichmäßigkeitswettbewerb kann es schnell gehen, dass eine scheinbar gefestigte Position doch noch verloren geht. Bei den letzten beiden Veranstaltungen kann es immer Überraschungen geben. Spannung für die fianlen Entscheidungen ist somit reichlich vorhanden.

Felix Kroner (Porsche 944) liegt ebenfalls noch auf Titelkurs // Foto: Jürgen Holzer

Vorfreude auf die Hockenheim Classics
Mit großer Freude blicken bereits jetzt die Aktiven und Funktionsträger der VFV GLPpro auf die Hockenheim Classics. Die Organisation der VFV GLPpro rechnet mit einem großen Teilnehmerfeld. An die 200 Autos werden für Hockenheim erwartet. Aber nicht nur fahren ist angesagt. Am Samstag wird den Teilnehmern ein Perfektionierungslehrgang angeboten werden. Es ist gelungen die bekannten Profirennfahrer Roland und Sebastian Asch sowie den 3-fachen LeMans Sieger Marco Werner als Referenten zu gewinnen. Bei dem Gespräch soll es um das Thema Fahrzeug Abstimmung gehen. Wie stelle ich Fahrwerk, Reifendruck, Bremsbalance etc. ein. Auch Fragen zur Fahrtechnik, Ideallinie, Einlenk- und Bremspunkt werden ein Thema sein.