Mediadaten I Werbung I Kontakt I Impressum

Porsche Club Historic Challenge/PC 996 Cup /
SERIEN REGIONAL REPORT AUTO&TECHNIK TERMINE GALERIE LINKS RENNSPORTMARKT DATENBANK FOTOSERVICE
Start I STT I DMV TCC I AvD 100 Meilen I PCHC I ADAC Procar I Histo I Langstrecke I GT/Sportwagen I Tourenwagen I Berg I Marken I Diverse
Start > Porsche Club Historic Challenge
Alexandra Irmgartz 2014 in der PCHC unterwegs
Eine schnelle Dame zeigt den Männern wo es langgeht
Alexandra Irmgartz weiß sich in der Männer-Domäne Motorsport durch zu setzen. In diesem Jahr fuhr die Porsche-Pilotin aus Neuwied sogar erstmals aufs Gesamtpodest. Nun peilt die 26jährige ihren ersten Gesamtsieg an.Wenn man Alexandra Irmgartz nach ihrer Lieblingsstrecke fragt, muss man nicht lange auf eine Antwort warten. Die Nordschleife.
 © Patrick Holzer
 Alexandra Irmgartz startet 2014 in der PCHC
Ganz einfach, weil sie eine einzigartige Strecke ist, die mit ihren unnachahmlichen Berg- und Talfahrten und ihrer Unberechenbarkeit einfach einen Riesenspaß macht und vom Fahrer alles abverlangt. Die Antwort verwundert nicht unbedingt. Hat sich doch gerade Vater Michael Irmgartz in der berüchtigten „Grünen Hölle“ einen Namen gemacht. Seine Tochter Alexandra scheint ihm inzwischen kaum noch nachzustehen. Schon recht früh hatte die junge Dame Bekanntschaft mit dem Motorsport gemacht, zunächst mit einem Motorrad und wie bei vielen Motorsportlern mit einemKart. Seit 2008 sitzt Alexandra Irmgartz in einem Rennwagen. Nach einigen freien Veranstaltungen auf verschiedenen Porsche- Modellen erfolgte im Mai 2010 der Einstieg in der Spezial Tourenwagen Trophy. Am Ende der Saison gewann die junge Pilotin die Junioren Wertung. Es sollte nicht der letzte Titel sein. Bis heute kamen drei weitere Juniorentitel dazu. „Es ist natürlich der Wahnsinn den Titel jetzt zum vierten Mal in Folge gewonnen zu haben. Ich denke, damit habe ich erstmals eine Marke gesetzt. Ich bin gespannt, wer sich diesen Titel im nächsten Jahr holt. Ich bin nun raus aus dieser Wertung“, so die inzwischen 26jährige.

Neben den Starts in der Spezial Tourenwagen Trophy suchte Alexandra Irmgartz eine weitere Herausforderung in der Porsche Club Historic Challenge. Hier setzte sie gleich bei ihrem Saisondebüt in Hockenheim im April ein erstes Ausrufezeichen. Wegen eines Getriebeschadens musste Alexandra Irmgartz im ersten Rennen ganz von hinten starten. Die junge Dame kämpfte sich durch das ganze Feld und landete schließlich auf dem dritten Gesamtplatz. Im zweiten Rennen setzte sie dann noch einen drauf und holte sich Gesamtplatz zwei. „Das erste Mal durfte ich auf das Gesamtsiegertreppchen und dann gleich zweimal. Das war ein unbeschreibliches Gefühl. Später hatte ich erfahren, dass ich auch die schnellste Rennrunde fuhr. Aus der STT war ich ja gewohnt mitten im Feld zu fahren. Daher war dies auch für mich der größte Erfolg in der vergangenen Saison“, so Alexandra Irmgartz. Den Respekt ihrer männlichen Kollegen hatte sich die junge Dame damit redlich verdient.

Aber nicht immer geht es so steil bergauf. Das Saisonfinale der PCHC in Monza endete mit einer großen Enttäuschung. „Ich hatte mir zu viel vorgenommen, aber leider die falsche Reifenwahl getroffen. Mir ist es in der Einführungsrunde nicht gelungen, die Reifen auf der nassen Strecke auf die richtige Betriebstemperatur zu bringen. So habe ich mich direkt nach dem Start in der Schikane gedreht“, erzählt Alexandra Irmgartz. Dass Motorsport nicht gerade zu den günstigsten Freizeitangelegenheiten zählt, muss auch die junge Motorsportlerin erfahren. Mit einem kleinen Budget versucht die 26jährige über die Runden zu kommen. Doch die Saison ist lang. Deshalb muss man immer wieder den Umständen Zugeständnisse machen. „Ich bin es gewohnt mit einem Satz neuer Reifen so lange wie möglich Haus zu halten. Die Konkurrenz hat diesbezüglich schon einige materielle Vorteile mir gegenüber. Das versuche ich fahrerisch auszugleichen. Bei Zweikämpfen bin ich etwas vorsichtiger, damit wir im Laufe der Saison keinen Schaden am Auto haben. Ich habe in den vergangenen Jahren in der STT viel dazu gelernt und fahre nun viel mehr mit dem Kopf. Ich denke, der Erfolg gibt mit da Recht“, so die junge Dame selbstbewusst.

Sponsoren könnten Abhilfe schaffen. Im Augenblick gibt es noch keine. „Ich bin auf die Hilfe meines Vaters, sowie meines Mannes und unseres Mechanikers Frank angewiesen. Sie machen immer einen super Job und ohne meine Jungs wäre das alles überhaupt nicht möglich“. Die Planungen für die kommende Saison laufen im Hause Irmgartz bereits auf Hochtouren. So wie es momentan aussieht, wird Alexandra Irmgartz in der kommenden Saison in der Porsche Club Historic Challenge an den Start gehen. Dabei hat sich die Porsche-Pilotin gleich richtig was vorgenommen. Der erste Gesamtsieg soll eingefahren werden. Auf dem Weg dorthin war sie 2013 ja schon. Neben dieser realistischen Zielsetzung hat die 26jährige auch Träume. Einmal in einem Porsche 917 an den Start zu gehen. Das wäre noch was.

Jürgen Holzer

Alexandra Irmgartz mit den STT Klassenkonkurrenten Daniel Behringer und Georg Vetter

Jürgen Holzer
Sind Sie bei facebook? Dann werden sie Fan von auto-rennsport.de

Artikel vom 19.02.2014

Anzeige

daparto - der Autoteile-Marktplatz

Home I STT DMV TCC I AvD 100 Meilen I PCHC I ADAC Procar I Historische I Langstrecke I GT/Sportwagen I Tourenwagen

Berg I Marken I Diverse I Slalom I Rallye I Verschiedenes I Reportage I Museen I Messen I Auto I Technik I Industrie I Tuning I Zubehör

Termine National I Termine Regional I Galerie I Links I Rennsportmarkt I Fahrer I Fahrzeuge I Serien I Ergebnisse I Strecke

Fotoservice I Mediadaten I Impressum

top