Hancke holt den Titel nach Nürnberg

0
376
Die komplette A.V.P.-Truppe auf einem Bild vereint // Foto: Patrick Holzer

Mit einem starken Abschluss auf dem Nürburgring geht die Mannschaft von A.V.P. Motorsport in die Winterpause. Mit zwei Klassensiegen machte Nick Hancke seinen Meistertitel in der GTR-Wertung der DMV BMW Challenge endgültig perfekt. Bereits vor drei Jahren war Hancke Champion geworden.

Was für ein Jahr für A.V.P. Motorsport und vor allem dessen Pilot Nick Hancke. Nach Klassensiegen beim 24h-Rennen, Gesamtsiegen im Tourenwagen Junior Cup und BMW M2 Cup räumte das Nachwuchstalente am Nürburgring den ersten Meistertitel in diesem Jahr ab. Zwei weitere Klassensiege in der GTR 3 Klasse der DMV BMW Challenge bedeuteten den Gewinn der GTR-Wertung. Es war die Krönung einer nahezu perfekten Saison für Hancke. Nach dem glänzenden Debüt und Gesamtsieg mit dem neu entwickelten BMW 320Si E90 auf dem Sachsenring im vergangenen Jahr zündete das Team die nächste Stufe. Insgesamt zehn Klassensiege lautet die stolze Ausbeute am Saisonende. Für das letzte Rennen kletterte Nick Hancke sogar noch in seinen BMW M3 E36 – und kämpfte prompt um das Gesamtpodium. Nach Gesamtplatz sechs im E90 lief Hancke mit dem E36 knapp hinter Rang drei auf dem vierten Platz ins Ziel ein. In der DMV Classic Masters hatte Hancke dagegen nur die Hälfte des ersten Rennens zum Warmfahren genutzt. Im zweiten Rennen meldete sich Hancke jedoch mit dem nächsten Gesamtsieg in der Serie zurück. „Das war heute sehr schön und hat viel Spaß gemacht. Gestern mit dem E 90 war es nicht so schnell wie mit dem E 36. Mit dem konnte ich heute im zweiten Rennen noch einen vorlegen. Ich war immer an Platz drei dran, kam aber nicht vorbei, da mir die Leistung fehlt. Aber für den Saisonabschluss hat das nochmals richtig gutgetan.“, erzählte Nick Hancke.

Sepp Römper holte zum Jahresabschluss einen dritten Platz in der GTR 2 // Foto: Patrick Holzer

Sepp Römer beendete die Saison mit einem dritten Platz in der GTR 2 Klasse. Als Gesamtachter schaffte er mit seinem E36 auch den Sprung unter die besten Zehn. Am Vortag hatte sich Römer noch mit Platz elf im Gesamt sowie Rang vier in der Klasse zufriedengeben müssen. Neben Nick Hancke traten mit Matthias Ulbrich, Sascha Hancke und Stefan Hupfer noch zwei weitere A.V.P. Motorsport-Piloten in der GTR 3 Klasse an. Das sorgte für ein Novum in der Serie. Erstmals wurde das Podium von einem einzigen Team komplett in Beschlag genommen. Im ersten Rennen belegten hinter Sieger Nick Hancke dessen Vater Sascha Hancke und Stefan Hupfer die weiteren Plätze. Nach dem zweiten Rennen durften Hupfer als Zweiter und Matthias Ulbrich als Dritter aufs Podest. „Es war ein super Wochenende für mich. Im Regen hat es nicht so Spaß gemacht. Das ist nicht so mein Ding. Aber im Trockenen hat es richtig Laune gemacht. Es war ein guter Saisonabschluss. Jetzt heißt es über den Winter noch ein bisschen am Auto zu arbeiten und nächstes Jahr voll angreifen“, zeigte sich Stefan Hupfer mit seinem Finale zufrieden. „Ich fuhr, um das Auto besser kennen zu lernen. Hauptsache das Auto ist ganz geblieben und so war alles ok“, lautete das Statement von Matthias Ulbrich.

Reines A.V.P. Podium in der GTR 3 Klasse // Foto: Jürgen Holzer

Zufrieden durfte Teamchef Hannes Karl sein. Kein Team konnte in der DMV BMW Challenge so viele Titel, darunter vier Meisterschaften, einfahren. „Es war wohl die knappste Meisterschaft, die wir gefahren sind. Wir sind jetzt punktgleich mit van den Munckhof. Aber Nick hat einen Sieg mehr. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Mit den Autos hat auch alles gut funktioniert. Lediglich mit dem 3,2 Liter Auto hatten wir ein Problem mit dem Schwingungsdämpfer. Den mussten wir wieder tauschen. Deswegen musste Sepp im ersten Rennen auch etwas vom Gas. Mit Slicks Reifen auf dem M3 haben wir eine 2.09 gefahren. Das ist in der Challenge mein ich die schnellste Zeit bis jetzt“, so das abschließende Fazit des erfahrenen Teamchefs.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein