„four in a row“ für PRTC-Eifel-König Tim Schestag am Nürburgring GP-Kurs

0
336
Tim Schestag war in der Eifel stark unterwegs // Foto: Patrick Holzer

Die Wertungsläufe 9 & 10 der aktuellen Saison in der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) wurden am legendären Nürburgring GP-Kurs vom 16.-17.10.2021 ausgetragen. Dabei machte der Nürburgring seinem Namen mit dem berühmten „Eifelwetter“ und wechselhaften Witterungsverhältnissen wieder alle Ehre, was einem spannenden Rennwochenende noch einige zusätzliche Action bescheren sollte.

Mit großer Spannung wurde nun die Freigabe des ersten Rennens am Samstagmorgen mit einem rollenden „Indianapolis Start“ erwartet. Erneut war die Rennstrecke noch teilweise Nass und rutschig, was den Rennfahrern die höchste Konzentrationsfähigkeit abverlangte. Bereits zum Start des Rennens wurden die ersten Runden mit dem „Safety Car“ neutralisiert, und die Fahrer bereiteten sich auf den Re-Start vor, welchen Schestag zur Führung des Rennens nutzen konnte. Dahinter schoben sich Robin Renz und Dirk Ehlebracht jeweils um eine Position nach Vorne, gefolgt von Roman Holzner sowie Marco Bedrich (GER, Cottbus) und Thomas Eckert (GER, Nürnberg).

In den Rennen wurde enge Positionskämpfe geboten // Foto: Patrick Holzer

Einige tolle Rad-an-Rad-Duelle gab es auch im Mittelfeld zu sehen.  Gaststarter Claus Gramlich (GER, Frankfurt) konnte sich schnell an den Nürburgring gewöhnen und kämpfte mit Marco Chianese und Patrick Huber (GER, Stuttgart) um die weiteren Punkteplatzierungen.  Die Rennstrecke begann nun nach und nach abzutrocknen was schnellere Rundenzeiten ermöglichte. In Führung liegend ließ sich Tim Schestag nicht aus der Ruhe bringen und erweiterte Runde um Runde seinen Vorsprung auf die Konkurrenz, bis diese aus seinen Rückspiegeln verschwand. In der CUPRA-Klasse 1 führte indes Noah-Gabriel Vogler überlegen vor Pascal Fiedler (GER, Reinhardshagen). Auch Alexander Sailer (GER, Berlin) in der CUPRA-Klasse 3 gelang es im Rennen sich immer besser an den CUPRA Leon MKII DSG Rennwagen zu gewöhnen.

Die ersten vier Fahrer hatten Ihre Positionen bezogen und dahinter schaffte es sich Marco Bedrich vor Thomas Eckert zu etablieren, wobei der Mann aus Nürnberg aber an Bedrich dranbleiben konnte. Die meisten Fahrer blieben dabei trotz den schwierigen Verhältnissen fehlerfrei und boten wieder lupenreinen Tourenwagen-Motorsport. Schestag sicherte sich einen souveränen Sieg vor Robin Renz und Dirk Ehlebracht, die das Podium komplettierten. Auf Platz 4 fuhr Roman Holzner vor Marco Bedrich und Thomas Eckert.

Hochspannender Vierkampf im zweiten Rennen mit Foto-Finish von Holzner/Ehlebracht
Im zweiten Rennen am Samstagnachmittag wurden die PRTC-Rennfahrer dann vom Wettergott mit einigen Sonnenstrahlen und einer komplett trockenen Rennstrecke belohnt. Damit wurden allerdings die Karten wieder neu gemischt. Wer konnte sich auf die nun besseren Haftungsverhältnisse auf der Rennstrecke am schnellsten anpassen? Begonnen wurde das Rennen erneut mit einem „rollenden“ Indianapolis-Start und sofort mit einem Knalleffekt in der ersten Kurve eingeläutet. Marco Bedrich und Thomas Eckert waren sich über die Eifler „Vorfahrt“ in der ersten Kurve nicht einig und Bedrich legte seinen Bremspunkt deutlich zu optimistisch nach hinten. Die Einfahrt in die Kurve war so nicht zu schaffen und Bedrich kollidierte mit der Hinterachse von Eckert, was für beide einen frühen Feierabend bedeutete.

Nicht viel weniger Action bot der daraufhin entbrannte Vierkampf von Schestag-Renz-Ehlebracht-Holzner an der Spitze des Feldes. Alle vier Fahrer fuhren sehr schnelle Rundenzeiten und stürmten in ihrer eigenen Liga dem Rest des Feldes davon. Diesmal hatte es Schestag deutlich schwieriger seine Führung zu behaupten und sah sich einigen harten Attacken von Robin Renz ausgesetzt, die er aber jeweils kontern konnte. Schestag erreichte damit „four in a row“ mit nun vier Siegen in Folge. Nicht minder hart kämpften Dirk Ehlebracht und Roman Holzner um Platz 3, welchen Holzner in einem sehenswerten Foto-Finish um nur 0,035 Zehntelsekunden Vorsprung über den Zielstrich brachte. Seine Speed deutlich verbessern konnte auch David Stein und ihm gelang es bei seinem Heimrennen mit zahlreicher Fan-Unterstützung den Sprung in die Top-5 zu schaffen. Auf Platz 6 reihte sich Claus Gramlich dicht gefolgt von Marco Chianese ein, die beide ebenfalls ein tolles Rennen zeigten, vor Patrick Huber. Der Sieg in der CUPRA Klasse 1 ging derweil wie gewohnt an Noah-Gabriel Vogler.

Noah-Gabriel Vogler überzeugte erneut // Foto: Patrick Holzer

Alle Rennfahrzeuge sind mit Einheitsreifen von TOYO TIRES, mit dem Semi-Slick Proxes R888R ausgestattet, was in Verbindung mit dem Zentraleinsatz und „rotierendem System“ der CHEVROLET und CUPRA Rennfahrzeuge durch die Pfister-Racing GmbH für eine hohe Chancengleichheit zu bezahlbaren Kosten sorgt. Der Sieger der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) 2021 erhält eine kostenfreie Testfahrt im 350 PS starken TCR-Boliden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein