Erneuter Doppelsieg für Nick Hancke

0
223
Nick Hancke fuhr seinen dritten Doppelpack ein // Foto: Patrick Holzer

Mit weiteren Gesamtsiegen für Nick Hancke (BMW M3 E36 GT) endete das dritte Rennwochenende der DMV Classic Masters. In Assen siegte Hancke im ersten Rennen vor Günter Bechtluft (BMW E30 3,0), während im zweiten Durchgang Klaus-Dieter Frommer (BMW M3 E36) den zweiten Platz belegte.

Im ersten Rennen zeigte Nick Hancke gleich zu Beginn, wer Herr im Hause ist. In den ersten Runden nahm der M3-Pilot dem Zweitplatzierten Günter Bechtluft einige Sekunden ab. Somit konnte es Hancke ab Rennmitte etwas ruhiger angehen lassen. Am Ende waren es dennoch knapp über zwei Minuten Vorsprung auf Rang zwei. Das zweite Rennen wurde in umgekehrter Reihenfolge gestartet, so dass Hancke das Feld von hinten aufrollen musste. Schon in der ersten Runde hatte Hancke das Ergebnis korrigiert und die erste Position übernommen. Mit 1.30 Minute Vorsprung feierte Hancke seinen sechsten Sieg in Serie: „Ich musste im zweiten Rennen von ganz hinten starten und durch das ganze Feld. Aber das machte auf jeden Fall Spaß. Momentan fehlen noch ein paar Gegner in der Leistungsklasse“, so Hancke nach dem zweiten Heat.

Frommer fährt als Zweiter aufs Treppchen
Klaus-Dieter Frommer (BMW M3 E36), der im ersten Rennen nicht am Start war, blieb zumindest in der Anfangsphase an Hancke dran. Doch letzten Endes musste der spätere Zweitplatzierte Hancke ziehen lassen. „Ich bin mit dem Rennen absolut zufrieden. Nick fährt eine super Linie. Er hat mir Linie gezeigt. Als er weg war, war ich praktisch für mich allein. Ich habe ein paar Leichtsinnsfehler gemacht und mich noch gedreht. Dabei habe ich zehn Sekunden verloren. Es hat alles gut gepasst, eine schöne Veranstaltung, sehr faires Fahren. So hat es richtig Spaß gemacht“, befand Frommer.

Den dritten Platz im DMV Classic Masters sicherten sich im ersten Rennen Poland/Poland, die erstmals mit ihrem BMW 325i E36 in der Serie antraten. Das niederländische BMW-Team entschied damit die CM 4 für sich. Im zweiten Heat setzte sich dagegen Serienorganisator Thomas Röpke (BMW 325i E30) durch, der neben dem Sieg in der CM4 auch aufs Gesamtpodium klettern durfte. Rund 41 Sekunden dahinter mussten sich Poland/Poland mit Rang vier sowie Platz zwei in der Klasse zufriedengeben. „Das Auto lief schon in der DMV BMW Challenge super. Die Reifen waren dadurch warm gefahren – und hatten gleich die richtige Temperatur, um unseren Hoosier Reifen zur optimalen Performance zu bringen. In der ersten Runde schon volle Attacke gefahren, Klassensieg geholt und dritten Gesamtrang –  tolles Wochenende“, fasste Thomas Röpke sein Rennen zusammen.

Enge Positionskämpfe gab es in der CM 2

Action in der CM 2
Besonders actionreich zeigte sich die CM 2, wo sich Wichmann/Böhnke und Ioannis Smyrlis (BMW 318ti E36 Cup) die Siege teilten. In der zweiten Runde verdrängte Justin Wichmann Teamkollege Jakob Riegel von der ersten Position. Während sich der neue Klassenführende leicht absetzen konnte, lieferte sich Riegel mit Teamchef Ioannis Smyrlis einen engen Kampf. Nach einem letzten Positionswechsel kurz vor Schluss setzte sich Smyrlis knapp durch. Rang vier holte Nico Jaufmann vor Roloff/Rohrbeck. Durch die umgekehrte Startreihenfolge im zweiten Heat waren die Karten neu gemischt. Als Klassenführender kam Jakob Riegel aus der ersten Runde zurück. Ab der dritten Runde setzte sich Ioannis Smyrlis an die Spitze, die er bis zum Fallen der Zielflagge nicht mehr aus der Hand gab. Riegel konnte seinen zweiten Platz vor Julian Böhnke und Jaufmann verteidigen.

Klein und Tizza siegen bei den Alfas
Beide Rennen wurden wieder gemeinsam mit der Alfa Romeo Challenge gefahren. Hier setzte sich im ersten Durchgang Udo Klein (Alfa Romeo 147 GTA Cup) souverän gegenüber Giuseppe Tizza (Alfa Romeo V6) durch. Obwohl 30 Sekunden später als zweite Startgruppe gestartet, konnte Klein bis auf die zweite Gesamtposition nach vorne fahren. Dritter wurde Harry Bryzmann im Alfa Romeo 156 GTA, der sich gegen Liese/Leupold (Alfa Romeo Giulia TS) durchsetzte. Im zweiten Rennen lieferten sich Bryzmann und Tizza einen engen Kampf um die Führung. Nachdem Tizza in der vierten Runde vorbeizog, blieb der Niederländer zwar dran, kam aber nicht mehr richtig in Schlagdistanz. Mit 1,6 Sekunden siegte Tizza vor Bryzmann. Udo Klein wurde diesmal Dritter vor Nikolas Westphal im Alfa Romeo GTA.

Für die Piloten des DMV Classic Masters steht nun eine längere Pause bevor. Erst vom 25.-26. September geht es mit dem nächsten Auftritt auf dem Lausitzring weiter.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein