Mediadaten I Werbung I Kontakt I Impressum

GT/Sportwagen
SERIEN REGIONAL REPORT AUTO&TECHNIK TERMINE GALERIE LINKS RENNSPORTMARKT DATENBANK FOTOSERVICE
Start I STT I SCC I GLPpro I DMV BMW Challenge I PCHC I ADAC Procar I Histo I Langstrecke I GT/Sportwagen I Tourenwagen I Berg I Marken I Diverse
Start > GT/Sportwagen
RN Vision-STS - GT4-Saisonbilanz 2017
Zufriedenes Fazit nach der ersten Saison in der GT4 European Series
Die deutsche RN Vision STS-Mannschaft blickt zufrieden auf ihre erste abgelaufene Saison in der GT4 European Series zurück. Die Porsche-Mannschaft aus Korschenbroich war zu Beginn des Jahres mit 2 Porsche Cayman GT4 in die europäische Top-GT4-Serie eingestiegen.
 © RN Vision STS
  Porsche Cayman GT4 in Zandvoort
Mit den Fahrerpaarungen Pavel Lefterov (BUL) und Jan-Louis Jasper (D) auf dem Cayman mit der #112 und den Piloten Razvan Umbrarescu (ROM), Gabriele Piana (I) und Hendrik Still (D) auf der #111 nahm die deutsche Mannschaft an allen 6 Meetings des GT4 European Series Northern Cups teil. Die deutsche Mannschaft konnte sich dabei nicht nur als bestes Cayman-Einsatzteam in der Saison 2017 profilieren, sondern auch zahlreiche Klassensiege einstreichen. Kurz nach dem Start der Saison hatte die veranstaltende SRO die Pilotenkategorien neu geordnet: Umbrarescu und seine beiden Partnerpiloten Piana und Still starteten mit der #111 in der Pro-Am-Klasse . Lefterov und GT-Aufsteiger Jasper in der #112 wurden hingegen in der Silver-Klasse eingestuft. Während zu Saisonbeginn die #112 mehrere Top-10 Resultate erzielen konnte, kam in der zweiten Saisonhälfte die #111 immer mehr in Schuss.

Bei insgesamt 12 Saisonrennen erzielten der Pro-Am-Cayman mit Umbrarescu und seinen beiden Partnern insgesamt 5 Klassensiege und 3 weitere Podiumsplätze in der Klasse. Hinzu kamen 2 Klassenpoles. Das Silver-Duo Lefterov /Jasper stieg einmal zu Saisonbeginn auf das Podium ihrer Klasse. Highlight der Saison war das Rennwochenende am Slovakiaring, wo Piana und Umbrarescu 2 Gesamtpodiumsplätze und 2 Klassensiege erzielen konnten. Lediglich ein Unfall im Finallauf am Nürburgring verhagelte Umbrarescu am Ende den Titel in der Pro-Am-Klasse. In der Endabrechnung der Serie belegte Razvan Umbrarescu am Ende mit 150 Punkten den 2.Platz in der Pro-Am-Klasse hinter den 2017´er Champions Luc Braams und Duncan Huisman. Gabriele Piana, der bei 2 der Runden durch Hendrik Still vertreten wurde, konnte sich auf dem 4.Platz der Endwertung mit 138 Punkten klassifizieren. Lefterov und Jasper wurden in der Silver-Wertung mit 70 Punkten auf dem achten Endrang klassiert.

Teammanager Wolfgang Drabiniok zeigt sich mit der Premierensaison zufrieden. "Wir waren über die Saison hinweg die beste Porsche Mannschaft im Feld und haben im Kampf um den Pro-Am-Klassentitel bis zuletzt mithalten können. Schade, das uns im Finale der Unfall passiert ist, aber so ist halt Racing. Die nächste Saison werden wir wieder in der GT4 European Series angreifen. Die Serie wird durch die Integration in die Blancpain Sprint-Weekends 2018 deutlich aufgewertet. Für die kommende Saison versuchen wir so viele Erfolgsparameter im Team wie möglich zu erhalten. Es wird aber einige Neuerungen geben die wir in Kürze bekannt geben werden."

In der kommenden Woche wird RN-Vision STS die GT4 European Serie auf der Essen-Motorshow repräsentieren. Dort kann das Team vom 01.12.2017-10.12.2017 in Halle 6 am Stand 6D114 besucht werden. Weitere Informationen zum geplanten Rennprogramm 2018 folgen in Kürze.
 
Pressemeldung RN Visions STS
Sind Sie bei facebook? Dann werden sie Fan von auto-rennsport.de

Artikel vom 02.12.2017

Anzeige

 

Home I STT SCC I DMV BMW Challenge I SCC I P9 Challenge I Historische I Langstrecke I GT/Sportwagen I Tourenwagen

Berg I Marken I Diverse I Slalom I Rallye I Verschiedenes I Reportage I Museen I Messen I Auto I Technik I Industrie I Tuning & Zubehör

Termine National I Termine Regional I Galerie I Links I Rennsportmarkt I Fahrer I Fahrzeuge I Serien I Ergebnisse I Strecken

Fotoservice I Mediadaten I Impressum

top