Mediadaten I Werbung I Kontakt I Impressum

Diverse
SERIEN REGIONAL REPORT AUTO&TECHNIK TERMINE GALERIE LINKS RENNSPORTMARKT DATENBANK FOTOSERVICE
Start I STT I SCC I I GLPpro I DMV BMW Challenge I PCHC I P9 Challenge I Histo I Langstrecke I GT/Sportwagen I Tourenwagen I Berg I Marken I Diverse
Start > Diverse
FIA-Homologation im Spätsommer - Renndebüt für Herbst 2018 geplant
Der Rallye-Sportler - Weltpremiere des neuen Polo GTI R5
Bühne frei für den Rallye-GTI: der Volkswagen Polo GTI R5 hat eine gelungene Weltpremiere gefeiert. Das allradgetriebene Rallye-Fahrzeug für den Kundensport, das auf dem neuen Polo der sechsten Generation basiert, wurde anlässlich der offiziellen Fahrpräsentation des neuen Polo GTI am Montagabend auf Mallorca erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.
 © Presse Volkswagen
  Supersportliche Variante des neuen Polo GTI1
In die Entwicklung des neuen Rallye-Sportlers flossen die Erfahrung und das Know-how von vier gewonnen Weltmeister-Titeln in der Königsklasse WRC von 2013 bis 2016 ein. „Ein großartiger Moment, den neuen Polo GTI R5 erstmals der Öffentlichkeit zu zeigen", so Volkswagen Motorsport Direktor Sven Smeets. „Die Nähe zum Polo GTI für die Straße ist unverkennbar. Mit dem Rallye-Polo hat die GTI-Familie einen weiteren, spektakulären Botschafter erhalten. Ein großes Kompliment dafür an unser Team und die Kollegen des Volkswagen Designs in Wolfsburg. In den nächsten Monaten muss sich der Polo GTI R5 im harten Testalltag beweisen, um in Zukunft in Kundenhand an die Erfolge seines Vorgängers anknüpfen zu können."

Die Entwicklung des Polo GTI R5 läuft seit Jahresanfang auf Hochtouren, die ersten Testfahrten auf Asphalt und Schotter fanden Mitte November im französischen Fontjoncouse statt und werden im Dezember in Großbritannien fortgesetzt. Für das Gesamtprojekt zeichnet neben Technikdirektor François-Xavier „FX" Demaison vor allem als leitender Projektmanager Jan de Jongh verantwortlich, der von 2013 bis 2016 als Renningenieur den Polo R WRC von Weltmeister Sébastien Ogier betreute. „Die ersten Tests hat der Polo GTI R5 ohne Probleme absolviert. Das Feedback der Testfahrer war sehr positiv", sagt Demaison. „Natürlich ist es ein Vorteil, auf ein erfahrenes Team aus Ingenieuren und Mechanikern zurückzugreifen, die schon die Entwicklung des Weltmeister-Polo mitgestaltet haben. Und natürlich nutzen wir, wie schon zuvor, die enge und sehr gute Zusammenarbeit mit den Kollegen der technischen Entwicklung in Wolfsburg und den Kollegen von Škoda, die bereits seit 2015 ein R5-Fahrzeug anbieten."

Der Polo GTI R5 verfügt wie das Serienmodell – der neue Polo GTI – über einen kraftvollen Reihen-Vierzylinder-Turbomotor mit Direkteinspritzung, der quer vor der Vorderachse angeordnet ist. Reglementbedingt ist der Hubraum beim Rallye-Pendant auf 1,6-Liter beschränkt. Das reicht für eine Leistungsausbeute von stattlichen 200 kW (272 PS) und ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern. Ein eng abgestuftes, sequenzielles Fünfgang-Renngetriebe sowie permanenter Allradantrieb sorgen für hervorragende Beschleunigungswerte auf jedem Untergrund – ob Asphalt, Schotter oder Schnee. Der 1230 Kilogramm leichte Rallye-GTI beschleunigt in nur 4,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die viertürige Stahlkarosserie, die als Basis für den Aufbau dient, entstammt dem Produktionswerk in Pamplona in Spanien und wird gemäß FIA-Reglement mit einem Überrollkäfig und weiteren Sicherheitsbauteilen verstärkt. Die Homologation des Polo GTI R5 soll im Sommer 2018 erfolgen. Erste Auslieferungen an Kundensportteams und Einsätze bei Rallye-Läufen sind für die zweite Jahreshälfte vorgesehen.

Im Jahr 2012 verabschiedete der Automobil Weltverband FIA das R5-Reglement für eine neue Generation von Rallyeautos, die sich vorrangig an Kundenteams, Nachwuchstalente und Privatfahrer richtet. Mehr als 400 Fahrzeuge von fünf verschiedenen Herstellern wurden seitdem produziert und sind weltweit in nationalen und internationalen Meisterschaften im Einsatz. GTI – Die drei Buchstaben stehen seit 1976 für sportliche Kompaktwagen von Volkswagen. Zunächst nur im Golf3 überzeugte auch der Polo bald als Gran Turismo – zunächst aber noch ohne Injektion. So begann die Geschichte der sportlichen Polo im Jahr 1980 mit dem ersten GT. Bereits mit der Dynamik eines GTI gesegnet war 1987 der fast 200 km/h schnelle Polo GT G40. 1998 war es dann so weit: Mit 90 kW / 120 PS startete der erste Polo GTI. 2010 stieg die Leistung auf 135 kW / 180 PS, 2014 auf 144 kW/ 192 PS.

Jetzt nimmt ein neuer GTI Fahrt auf: der nächste Polo GTI2. 147 kW / 200 PS stark und bis zu 237 km/h schnell. 6,7 Sekunden reichen für den Sprint auf 100 km/h; ein Verbrauchswert von 5,9 l/100 km spiegelt die Effizienz des Antriebs wider. Zu dieser Leistung passen das serienmäßige Sportfahrwerk und das optional erhältliche Sport Select-Fahrwerk. Das neue Serienmodell des Polo GTI mit 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG ist ab morgen bestellbar, die Preise starten ab 23.875 Euro.
Volkswagen Media Service
Sind Sie bei facebook? Dann werden sie Fan von auto-rennsport.de

Artikel vom 05.12.2017

Anzeige/font>

AutoScout24 - Deutschlands bekanntester Automarkt

Home I STT SCC I DMV BMW Challenge I PCHC I P9 Challenge I Historische I Langstrecke I GT/Sportwagen I Tourenwagen

Berg I Marken I Diverse I Slalom I Rallye I Verschiedenes I Reportage I Museen I Messen I Auto I Technik I Industrie I Tuning I Zubehör

Termine National I Termine Regional I Galerie I Links I Rennsportmarkt I Fahrer I Fahrzeuge I Serien I Ergebnisse I Strecke

Fotoservice I Mediadaten I Impressum

top