Mediadaten I Werbung I Kontakt I Impressum

DMV BMW Challenge
SERIEN REGIONAL REPORT AUTO&TECHNIK TERMINE GALERIE LINKS RENNSPORTMARKT DATENBANK FOTOSERVICE
Start I STT I SCC I GLPpro I DMV BMW Challenge I PCHC I P9 Challenge I Histo I Langstrecke I GT/Sportwagen I Tourenwagen I Berg I Marken I Diverse
Start > DMV BMW Challenge
Markenpokalaction vom Feinsten
Smyrlis und Rink als lachende Dritte
Beim dritten Saisonlauf des DMV BMW 318ti Cup fuhren Ioannis Smyrlis und Christopher Rink (Smyrlis Racing) zum Sieg. Das erfahrene Duo verwies in Assen Tom Kölsch und Romano Schultz (PR Motorsport) sowie Kevin Walter auf die weiteren Plätze.
 © Patrick Holzer
 Ioannis Smyrlis und Christopher Rink (Smyrlis Racing)
Beim Fallen des schwarz-weiß karierten Tuchs betrug der Vorsprung von Ioannis Smyrlis und Christopher Rink eine Runde. Zu Rennbeginn mussten sich die späteren Sieger jedoch zunächst einmal hinten anstellen. Polesitter Sebastian Vollak (Vollak Motorsport) verteidigte nach der Startfreigabe den ersten Platz gegenüber Florian Sternkopf. Ioannis Smyrlis folgte mit leichtem Abstand auf Rang drei. In bester Markenpokalmanier lieferten sich die ersten beiden Rad an Rad Duelle, wobei sich Vollak an der Spitze behauptete. Nach acht Runden musste zuerst Sternkopf seinen 318er wegen eines technischen Defekts abstellen. Alles schien für die zweimaligen Saisonsieger Vollak und Teamkollege Dominik Schöning zu laufen. Doch nach dem zwölften Umlauf fehlten die Führenden plötzlich. Mit einem Motorschaden musste Sebastian Vollak den BMW abstellen. Ioannis Smyrlis hatte damit freie Fahrt. Teamkollege Christopher Rink brachte nach dem Pflichtstopp den Sieg souverän über die Bühne.

„Wir hatten Probleme im Qualifying und dadurch Startplatz drei. Nach den guten Eindrücken aus dem Training gingen wir mit dem neu aufgebauten Auto auf Sieg. So haben wir auch gearbeitet. Kurz vor dem Rennen mussten wir noch das Differenzial wechseln. Wir konnten zunächst die ganze Zeit an Platz zwei dran bleiben. Am Ende hat es nach den Ausfällen für Platz eins gereicht“, so Vorjahresmeister Smyrlis. Teamkollege Christopher Rink sicherte sich zudem in der vorletzten Rennrunde die schnellste Rundenzeit und damit die Wiechers Sport Fastet Lap Trophy. Rang zwei holte sich das Duo Tom Kölsch und Romano Schultz. Allerdings lag bis zum Pflichtboxenstopp zunächst Kevin Walter auf Rang zwei. Wegen eines Schades musste Walter jedoch länger als geplant an der Box stehen, so dass der zweite Platz erst einmal weg war. Während der 23jährige die Aufholjagd startete, festigte Romano Schultz die zweite Position. Der langjährige Rallycross-Pilot brachte den Erfolg souverän über den Zielstrich, nachdem sein junger Teamkollege bereits stark vorgelegt hatte.

„Ich fuhr zum ersten Mal einen Start im Automobilrennsport. Das ist schon etwas Besonderes. Ich verlor eine Position, wobei mir in diesem Moment die Zielankunft wichtiger war. Ich fuhr danach konstant schnelle Rundenzeiten und holte den Platz wieder heraus“, zeigte sich Kölsch zufrieden. Romano Schultz war voll des Lobes für seinen erst 16jährigen Teamkollegen. „Wir sind mit etwa drei Sekunden mehr Zeit rausgefahren. Aber das planen wir immer so ein. Bei den letzten beiden Rennen hatten wir immer sehr viel Pech mit technischen Defekten. Deshalb habe ich immer ins Auto hineingehört. Ich gab mich mit Platz zwei zufrieden und fuhr nur so schnell, dass es zu Rang zwei reicht. Wir mussten jetzt endlich mal ins Ziel kommen. Wir haben hart gearbeitet und für uns ist das heute wie ein Sieg. Wir kommen gut vorwärts und darauf bin ich richtig stolz“, freute sich Schultz über Rang zwei.

Patrick Holzer

Packende Zweikämpfe im gesamten Feld

Nach der zwei Stunden Distanz sahen eigentlich Tizian Arbanas und Justin Wichmann (Smyrlis Racing) das Ziel als Gesamtdritte. Eine 20 Sekunden-Strafe kostete jedoch Rang drei. Den schnappte sich dadurch doch noch Kevin Walter. „Es war zwar anstrengend, aber im Grunde ging es ganz gut alleine die zwei Stunden durch zu fahren. Leider verloren wir über eine Minute an der Box. Ohne diesen längeren Stopp wäre vielleicht noch mehr gegangen. Mein Team hat alles schnell repariert und dadurch konnte ich das Rennen zu Ende fahren“, berichtete der Drittplatzierte.

Nicht nur auf den vorderen Plätzen ging es heiß her. Auch im weiteren Starterfeld wurde munter um jede Position gekämpft. Den fünften Gesamtplatz holten sich Hinrich Groeneveld und Marius Schäfer von ATT Racing. Mit ihren Teamkollegen Andreas Jürgens und Jan Noller lieferte sich die beiden einen ganz engen Positionskampf und das nach fast zwei Stunden Renndauer. Am Schluss brachten die Zeitstrafen nach Rennende die Entscheidung zugunsten von Groeneveld und Schäfer. Die Top 10 komplettierten Waibel/Hahne, Kreutzpointner/Kreutzpointner, Wild/Cerny und Andreas Marc Riedl (alle Cerny Motorsport).

Mit insgesamt 14 Autos feierte der noch junge DMV BMW 31ti Cup ein neues Rekordergebnis bei den Nennungen. Angesichts der stetig steigenden Starterzahlen zeigte sich Mit-Serienorganisator Florian Sternkopf begeistert. „Ihr habt hier in Assen wieder tollen und fairen Motorsport geboten“, lobte er die Fahrer nach der Siegerehrung. Bereits vom 5.-7. Juli geht es auf dem Hockenheimring in die nächste Runde. Auf der badischen Grand Prix Rennstrecke wird diesmal gemeinsam mit der DMV BMW Challenge ein 1,5-Stunden Rennen gefahren.

Patrick Holzer

Spannung und Action bis zum Schluss boten die BMW 318i Cup Piloten

Patrick Holzer
Sind Sie bei facebook? Dann werden sie Fan von auto-rennsport.de

Artikel vom 18.06.2019

Anzeige

 
 
 

Home I STT SCC I DMV BMW Challenge I PCHC I P9 Challenge I Historische I Langstrecke I GT/Sportwagen I Tourenwagen

Berg I Marken I Diverse I Slalom I Rallye I Verschiedenes I Reportage I Museen I Messen I Auto I Technik I Industrie I Tuning & Zubehör

Termine National I Termine Regional I Galerie I Links I Rennsportmarkt I Fahrer I Fahrzeuge I Serien I Ergebnisse I Strecken

Fotoservice I Mediadaten I Impressum

top