Mediadaten I Werbung I Kontakt I Impressum

Industrie
SERIEN REGIONAL REPORT AUTO&TECHNIK TERMINE GALERIE LINKS RENNSPORTMARKT DATENBANK FOTOSERVICE
Auto I Technik I Industrie I Tuning I Zubehör
Start > Industrie/Wirtschaft/Verkehr
10 Jahre Renault-Nissan Allianz
Das weltweite Erfolgsmodell
„Seit dem Beginn basiert die Renault-Nissan Allianz auf gegenseitigem Vertrauen und verfolgt konsequent Strategien zum profitablen Wachstum”, erklärt Carlos Ghosn, Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer von Renault und Nissan, anlässlich des Jubiläums zum zehnjährigen Bestehen des globalen Bündnisses. „Diese Prinzipien sind wertvoller denn je”, so Ghosn weiter.
 © Renault
 10 Jahre zusammen, Renault und Nissan
„Die Allianz stützt Renault und Nissan nicht nur während der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise, sondern wird die Partner gestärkt aus der Krise hervorgehen lassen.”

Folgende Vorteile brachte die Allianz bislang für beide Unternehmen:

1) Höhere Profitabilität und bessere Marktkapitalisierung

Die Allianz steigerte seit 1999 bis zur aktuellen Krise die Profitabilität und Marktkapitalisierung beider Unternehmen. Die Börsenbewertung von Renault stieg um mehr als das Dreifache von 8,4 Milliarden Euro auf 27,6 Milliarden Euro. Renault erzielte in 2007 den sechsten Rang unter den Automobilherstellern (1999: Rang elf).

Im selben Zeitraum vervierfachte sich die Marktkapitalisierung von Nissan auf 34,2 Milliarden Euro (1999: 9 Milliarden Euro). Unter den Automobilherstellern nahm das Unternehmen 2007 weltweit den fünften Platz gegenüber Rang zehn im Jahr 1999 ein.

Der Betriebsgewinn von Renault stieg im Zeitraum 1999 bis 2007 um das Fünffache von 442 Millionen Euro auf 2.126 Millionen Euro. Im gleichen Zeitraum konnte Nissan seinen Betriebsgewinn verachtfachen.

2) Bareinlage

Die ursprüngliche Kapitaleinlage von Renault bei Nissan betrug 6,4 Milliarden Euro. Seitdem trug Nissan zum Ergebnis von Renault mehr als elf Milliarden Euro bei. Zudem fand zwischen beiden Unternehmen ein signifikanter Austausch von Barmitteln, Gewinnen und Dividenden statt.

Zehn Erfolge der Allianz in zehn Jahren

1. Verkäufe

Die Gesamtverkäufe stiegen von 4.989.709 Fahrzeugen auf 6.090.304 Einheiten in 2008 (ohne AvtoVAZ).

2. Renault Nissan Purchasing Organization (RNPO)

Die RNPO ist die größte gemeinsame Organisation der Allianzpartner und wickelt ab dem 1. April 2009 100 Prozent aller Allianzeinkäufe ab. Zum Zeitpunkt der Gründung der RNPO im Jahr 2001 betrug das Volumen der Allianzeinkäufe erst 30 Prozent.

3. Gemeinsame Plattformen und Teile

Gemeinsame Plattformen und Teile (z. B. Getriebe oder Klimaanlagen) ermöglichen der Allianz signifikante Einsparungen durch Skaleneffekte. Zudem können die anteiligen Entwicklungs- und Produktionskosten gesenkt werden.

Mehr als 50 Prozent aller verkauften Allianzfahrzeuge beruhten in 2008 auf gemeinsamen Plattformen, insbesondere der B-Plattform (Nissan TIIDA/Versa/NOTE und Renault Clio/Modus) und der C-Plattform (Renault Mégane/Scénic und Nissan Qashqai).

4. Gemeinsame Nutzung von Motoren und Getrieben

Um das Know-how beider Partner optimal zu nutzen (Renault für Dieselmotoren, Nissan für Benziner) entwickelt die Allianz gemeinsam Motoren und Getriebe, beispielsweise das neue manuelle Sechsganggetriebe oder den V6-Dieselmotor.

Renault setzt zudem den 3,5-Liter-Benziner von Nissan in der Mittelklasselimousine Laguna ein, während Nissan den 1,5-Liter-Selbstzünder von Renault im QASHQAI, NOTE und Micra verwendet. Insgesamt werden acht Motoren gemeinsam genutzt.

5. Expansion mit Zukunftstechnologien

Renault und Nissan kooperieren intensiv auch bei der strategischen Forschung und der Entwicklung von Zukunftstechnologien. Der gemeinsame Technologieplan beruht auf vier Säulen: Sicherheit, Umwelt und CO2-Reduktion, Lebensqualität an Bord und dynamische Performance.

Bei der Null-Emissionen-Technologie setzen Renault und Nissan gemeinsam auf das Elektrofahrzeug: Bisher wurden rund 20 Kooperationen mit Regierungen und Unternehmen vereinbart, um 2010 das erste serienmäßig hergestellte Elektrofahrzeug und die erforderliche Infrastruktur auf den Markt zu bringen. Ab 2012 soll eine komplette Modellpalette in Großserie eingeführt werden.

6. Produktionsstandards

Das Renault Produktionssystem (RPS) wird in allen Renault Fertigungsstätten angewendet und entspricht in großen Teilen dem Nissan Produktionsverfahren. Seit der Einführung verzeichnet Renault eine Produktivitätssteigerung von rund 15 Prozent.

Auf Basis des „best practice”-Verfahrens haben Renault und Nissan gemeinsame Prozesse im Rahmen des Alliance Integrated Manufacturing System festgelegt. Dieses wird erstmals bei den neuen Produktions- stätten in Chennai (Indien) und Tanger (Marokko) zum Einsatz kommen.

7. Crossover-Produktion

Innerhalb der Allianz können beide Unternehmen Produktionskapazitäten des jeweiligen Partners nutzen. Aktuell produzieren Renault Fertigungsstätten in Korea (Almera Classic) und in Brasilien (Livina) Nissan Modelle. Im Gegenzug produziert Renault verschiedene Modelle in den Nissan Werken in Südamerika (Sandero), Mexiko (Clio) und Spanien (Trafic).

8. Globale Expansion

Die Allianzpartner ergänzen sich weltweit optimal und decken auf allen Kontinenten die Schlüsselmärkte ab. Renault ist traditionell in Europa, Nordafrika und Südamerika etabliert.

Die wichtigsten Märkte von Nissan finden sich in Japan, Nordamerika, Mexiko, China und dem mittleren Osten. Seit 2005 weiten Renault und Nissan ihre Präsenz auf neue Märkte wie Indien aus.

9. Erweiterung der Produktpaletten

Im Rahmen der Allianz haben beide Marken ihre Produktpaletten mit Hilfe des Partners erweitert. Nissan vergrößerte mit dem Kubistar (Renault Kangoo), Interstar (Renault Master) und Primastar (Renault Trafic) sein Angebot an leichten Nutzfahrzeugen auf dem europäischen Markt.

Im Gegenzug stand Nissan bei Entwicklung und 4x4-Know-how des Renault Koleos Pate, während Renault für das markentypische Design des Kompakt-SUV verantwortlich zeichnete.

10. Interkulturelles Management

Als global agierendes Unternehmen hat die Renault-Nissan Allianz einzigartige Erfahrungen im multikulturellen Management gesammelt. Jedes Jahr arbeiten über 30 Renault-Nissan Teams aus allen Ländern zusammen, um Synergien und „best practice”-Verfahren zu identifizieren. Seit der Allianz-Gründung haben tausende Mitarbeiter interkulturelle Erfahrungen gesammelt.

„Wir sind stolz auf das, was wir in den vergangenen zehn Jahren erreicht haben”, sagt Carlos Ghosn. „Wir schauen nach vorne, um unser Potenzial in Zukunft noch besser zu nutzen. Wir werden auch weiterhin unsere Partnerschaft intensiv pflegen und dadurch zum profitablen Wachstum beider Unternehmen beitragen.”

Im Mai 2009 wird die Allianz alle Synergien zwischen Renault und Nissan im Detail veröffentlichen.
Renault

Artikel vom 01.04.2009

Anzeige

AutoScout24 - Deutschlands bekanntester Automarkt

Home I STT DMV TW Challenge I AvD 100 Meilen I PCCT I ADAC Procar I Historische I Langstrecke I GT/Sportwagen I Tourenwagen

Berg I Marken I Diverse I Slalom I Rallye I Verschiedenes I Reportage I Museen I Messen I Auto I Technik I Industrie I Tuning I Zubehör

Termine National I Termine Regional I Galerie I Links I Rennsportmarkt I Fahrer I Fahrzeuge I Serien I Ergebnisse I Strecke

Fotoservice I Mediadaten I Impressum

top