Mediadaten I Werbung I Kontakt I Impressum

100 Meilen Trophy Austria
SERIEN REGIONAL REPORT AUTO&TECHNIK TERMINE GALERIE LINKS RENNSPORTMARKT DATENBANK FOTOSERVICE
Start I STT I DMV TCC I 100 Meilen I PCHC I ADAC Procar I Histo I Langstrecke I GT/Sportwagen I Tourenwagen I Berg I Marken I Diverse
Start > 100 Meilen
AvD race weekend mit starkem Programm
Großes Spektakel in Monza
Mit dem letzten AvD race weekend in dieser Saison wartet auf die Motorsportfreunde noch einmal ein richtiges Highlight im Terminkalender. Nicht weniger als 21 Rennen hat Rennleiter Rudi Philipp für die Veranstaltung in Monza vom 27.-29. September zusammengestellt. Während die BOSS GP zum zweiten Mal in Monza dabei ist, ist die NASCAR Whelen Euro Series erstmals mit von der Partie.
 © Patrick Holzer
 Gerhard Münch führt in der SCC Austria
Vor zwei Jahren waren die Boliden der BOSS GP schon einmal beim AvD race weekend in Monza zu Gast. Es ist wahrlich beeindruckend, wenn die ehemaligen Formel 1, Indycar oder GP2 mit ohrenbetäubendem Lärm die Start- und Zielgerade auf die erste Schikane zubrüllen. Erstmals ist dagegen die NASCAR Whelen Euro Series bei einem AvD race weekend am Start. Die Fahrzeuge sehen äußerlich den amerikanischen NASCAR Fahrzeugen ähnlich, sind aber speziell auf die europäischen Rennstrecken zugeschnitten. So fahren sich die 400 PS starken Fahrzeuge auch eher wie GT’s. Gleich vier Rennen wird die Serie bei ihrem Auftritt in Monza absolvieren. Mit Max Papis, der nicht weit von Monza in Como geboren wurde, tritt ein ehemaliger Formel 1 und aktueller NASCAR Pilot bei seinem Heimspiel auf dem Autodromo an. Aber schon der Samstag hat es richtig in sich.

Die Sports Car Challenge Austria eröffnet dabei den Reigen der hochkarätigen Rennserien im Königlichen Park von Monza. SCC – die drei Buchstaben stehen für die schnellste Breitensportserie Österreichs. Eingeteilt sind die offenen Sportprototypen in zwei Divisionen, wobei die Big Banger in der Division 1 antreten. Mit über 280 km/h fegen die rund 500 PS starken Boliden von Herstellern wie PRC, Ligier oder Norma über die langen Geraden. Nicht ganz so fix sind die Fahrzeuge der Division 2, deren 2-Liter Triebwerke bis zu 280 Pferdestärken mobilisieren können. In der Meisterschaft liegt vor dem Finale in Monza derzeit ein Pilot aus der Division 2 an der Spitze. Mit 107,8 Punkte führt Gerhard Münch (Norma Honda) vor Andreas Fiedler (PRC Turbo) und Norbert Groer (PRC Honda) das Championat an.

Ähnlich spannend geht es in der DMV Touring Car Challenge zu. Die GT- und Tourenwagenserie begeistert mit tollen Starterfeldern und actionreichem Motorsport. Rund 40 Fahrzeuge, darunter solch Traumsportwagen wie der Mercedes SLS AMG GT3, Ferrari 458 GT3 oder Audi R8 LMS Ultra, starten in den beiden Rennen. An der Spitze der Meisterschaft steht aber keiner der großen GT-Brenner, sondern mit Markus Weege ein Fahrer aus der kleineren Klasse. Der BMW M3 Pilot ist aber trotzdem meist unter den ganzen PS-Riesen zu finden, was ihn dank einer fast weißen Weste in der eigenen Wertungsklasse an die erste Stelle in der Meisterschaft katapultierte. Dahinter lauern aber schon die GT3-Piloten Jürgen Bender (Corvette GT3) und der Schweizer Bruno Stucky mit seinem Mercedes SLS AMG GT3.

Patrick Holzer

Markus Weege kann in Monza dem Titel näher kommen

Gleich mit drei Serien ist der Histo-Cup Austria in Italien vertreten. Im Histo-Cup nach Anhang K und STW treten die Fahrzeuge bis Baujahr 1981 an. Hier treffen kleine Fahrzeuge wie der Steyr Puch 650TR auf richtige Hubraumriesen aus Amerika. Doch nicht nur die großen V8 Monster sind hier interessant. So treten gleich drei BMW 320 Gruppe 5 bei den STW Fahrzeugen an. Vor dem Finale in Monza führt aber ein Mini die Tabelle an. Mit acht Zähler Vorsprung liegt derzeit Thomas Kaiser (Mini Cooper S) vor Thomas Kreiner (Alfasud Sprint) und Bernhard Deutsch (Steyr Puch 650TR) bei den Anhang K Fahrzeugen vorne. Bei den STW Fahrzeugen führt Robert Edenhofer (BMW 2002-16V) vor Alex Wechselberger (Alfasud Sprint) und Walter Spatt (VW Golf GTI).

Ebenfalls vom Histo-Cup Austria werden die BMW 325 Challenge und die Young-Timer Austria ausgerichtet. Wie in den letzten Jahren üblich treten die zwei Felder in zwei Startgruppen in einem Rennen an. Bei den 325er BMW hat sich nach 14 Rennen Dietmar Lackinger einen komfortablen Vorsprung auf Michael Winkler erarbeiten können. Bei den Young-Timern führt derzeit Gustav Engeljähringer, der schon im letzten Jahr mit seinem V8 STAR Jaguar in Monza mit von der Partie war. Leicht wird es aber beim Finale nicht werden, da sich in der Klasse über 4000 ccm mit Alexander Wohlwart (V8 STAR Omega) starke Konkurrenz angekündigt hat. Somit könnte am Ende Werner Zegini (Ford Focus ST170) der Profiteur sein und den Titel holen.

Eine weitere Serie aus dem Histo-Cup Paket ist die Formel Historic, die in Monza gemeinsam mit der HRA German Open antreten wird. Die beiden Serien versetzen den Zuschauer in den Formel Sport der 60er und 70er Jahre zurück. So kann man gerade hier beobachten, wie sich die Konstruktionen über die Jahre veränderten und die Aerodynamik eine immer wichtigere Rolle spielte. Mit der Formula Ford Racing ist noch eine weitere Formel-Serie am Start. Diese ist den zahlreichen Formel Ford Fahrzeugen vorbehalten, in den schon so manches Rennsport-Ass wie Michael Schumacher oder Ayrton Senna ihre ersten Sporen verdienten.

Patrick Holzer

Laut wird es, wenn die Boliden der BOSS GP über die Piste donnern

Porsche-Freunde kommen bei der Porsche Club Historic Challenge und dem PC 996 Cup auf ihre Kosten. Während die PCHC den Porsche-Typen bis zum Porsche 993 vorbehalten ist, gehen im PC 996 Cup ausschließlich Porsche-Fahrzeuge vom Typ 996 an den Start. In der PCHC kann man dabei gleich mehrere Generationen aus den Porsche Markenpokalen gegeneinander kämpfen sehen. Vor dem Finale in Monza führt aber kein 911er Pilot, sondern mit Thomas Hähner ein Fahrer, der auf das Transaxle-Konzept setzt. Im 996 Cup kann Thorsten Rose eigentlich nur noch ein Totalausfall den anvisierten Meistertitel kosten.

Wie immer findet am Sonntag zudem das Finale der 100 Meilen statt. Bei dieser interessanten Mischung aus GT- und Tourenwagen kommt echtes Le Mans Feeling auf. Die Renndistanz beträgt bei der 100 Meilen Trophy Austria insgesamt 80 Minuten, einschließlich eines fünfminütigen Boxenhalts. Hierbei kann nachgetankt und der Fahrer gewechselt werden. Genaues Timing ist bei dem Boxenstopp gefragt. Steht man zu lange an der Box, verliert man wichtige Zeit. Wer allerdings zu kurz stoppt, bekommt eine Strafzeit aufgebrummt.

Los geht es am Freitag mit den verschiedenen Trainings- und Qualifyingdurchgängen. Gleich elf Rennen, darunter zwei NASCAR und ein BOSS GP Rennen, stehen am Samstag auf dem Programm. Weitere zehn Rennen warten dann am Sonntag auf die Besucher, so dass ein hochkarätiges Motorsportwochenende garantiert ist.

Jürgen Holzer

Thorsten Rose mit den besten Titelchancen im PC 996 Cup in Monza

Sind Sie bei facebook? Dann werden sie Fan von auto-rennsport.de
Patrick Holzer

Artikel vom 16.09.2013

Anzeige

AutoScout24 - Hier findet jeder das passende Auto.

Home I STT DMV TW Challenge I AvD 100 Meilen I PCCT I ADAC Procar I Historische I Langstrecke I GT/Sportwagen I Tourenwagen

Berg I Marken I Diverse I Slalom I Rallye I Verschiedenes I Reportage I Museen I Messen I Auto I Technik I Industrie I Tuning I Zubehör

Termine National I Termine Regional I Galerie I Links I Rennsportmarkt I Fahrer I Fahrzeuge I Serien I Ergebnisse I Strecke

Fotoservice I Mediadaten I Impressum

top