Mediadaten I Werbung I Kontakt I Impressum

AvD 100 Meilen
SERIEN REGIONAL REPORT AUTO&TECHNIK TERMINE GALERIE LINKS RENNSPORTMARKT DATENBANK FOTOSERVICE
Start I STT I DMV TCC I AvD 100 Meilen I PCHC I ADAC Procar I Histo I Langstrecke I GT/Sportwagen I Tourenwagen I Berg I Marken I Diverse
Start > AvD 100 Meilen
AvD-100-Meilen 3. Meisterschaftswochenende in Oschersleben
„DIE ZWEI“ - Bender/Dechent in Topform
Die AvD-100-Meilenserie ist bei Fahrern, Teams und den Racefans sehr beliebt. Das liegt an der großen Zahl der GT3 Fahrzeuge am Start zu diesen Rennen. Der Zuschauer ist so in der Lage die Leistungs fähigkeit der verschiedenen Fahrer besonders gut zu erkennen. Nur selten tritt dort mal ein übermächtiger Porsche GT2 an. Auch die Rennsport- wagen, offene Einzelanferti- gungen mit nur dem halbem Gewicht der Porsche GT3 Modelle, spielen in der 
 © Patrick Holzer
 Jürgen Bender und Martin Dechent auf Kurs
Meisterschaftstabelle keine entscheidende Rolle. Die entscheidende Rolle unter den Fahrern bei den AvD-100-Meilen spielte 2010 die Fahrerpaarung Bender/ Dechent aus Neckarsulm bzw. Karlsruhe. Auf einem strahlend weißen Porsche GT3-Cup-Modell konnte dieses Duo in der Serie von Beginn an absolut dominieren. Insbesondere Diplomingenieur und Reifenfachmann Jürgen Bender gelang es dabei den von der Sportwagenschmiede- Crew aus Erlenbach eingesetzten 2009er Porsche-GT3 über eine geschickt ausgetüftelte Bereifung eine optimale Rundenzeit heraus zu kitzeln. „Nicht Gewaltakte und gewagte Überholmanöver müssen bei den 100-Meilen das Ziel einer Mannschaft sein, sondern eine Fahrwerksabstimmung die für beide Fahrer eine Mannschaft zu dauerhaft schnellen Runden und so zum optimalen Endergebnis führen kann“, so Jürgen Bender nach Oschersleben. Genau so gelang es dem Team Sportwagenschmiede um Chef Marco Bayer denn auch in Ochersleben trotz nahezu unerträglichen Temperaturen von +39°C in der GT-Division auf Pole zu fahren. Den Start übernahm Jürgen Bender. Der Neckarsulmer ging sofort in Führung vor dem Schweizer Thumann und einem immer stärker aufkommenden Thomas Langer. Nach dem Fahrerwechsel blieb lange Zeit alles beim Alten. Martin Dechent war trotz großer Hitze in Topform.

Jürgen Holzer

Sieger Jürgen Bender und Martin Dechent

 Er steuerte „den Weißen“ auf der Börde am Ende zum Sieg. Ein leichter Verbremser des zweitplatzierten Schweizers gestattete Rainer Noller noch eine Position zu gewinnen. Aber an der Spitze fuhr Martin Dechent einem nie gefährdeten Sieg entgegen. Mit diesem 3. Erfolg im 3. Rennen der Serie in der Saison 2010 führen die Mannschaft Bender/Dechent weiter unangefochten vor Langer/Noller in der Meisterschaft. Ist das schnelle Schwabenduo auf dem Weg zum 3. Titel der Serie? Es hat ganz den Anschein.
Die Sportwagenschmiede setzte 8 Tage später bereits wieder einen 2., den „neongelben Bruderwagen“ bereits wieder bei der ADAC-GT-Masters in Holland ein. Viel Arbeit für die Mannschaft um Marco Bayer also vor dem Rennwochenende in Assen (NL). Dort wird auf der von der Motorrad-WM her weltbekannten Rennstrecke vor den Toren der Rennsportstadt Assen gefahren. „Ein für uns nicht nur bezüglich der europaweit hoch angesehenen ADAC-GT-Masters-Serie wichtiger Start, sondern auch wegen der für unser Team neunen Strecke im Kalender eine besondere Herausforderung“, so Renningenieur Bayer.
HTS

Artikel vom 22.07.2010

Anzeige

AutoScout24 - Hier findet jeder das passende Auto.

Home I STT DMV TW Challenge I AvD 100 Meilen I PCCT I ADAC Procar I Historische I Langstrecke I GT/Sportwagen I Tourenwagen

Berg I Marken I Diverse I Slalom I Rallye I Verschiedenes I Reportage I Museen I Messen I Auto I Technik I Industrie I Tuning I Zubehör

Termine National I Termine Regional I Galerie I Links I Rennsportmarkt I Fahrer I Fahrzeuge I Serien I Ergebnisse I Strecke

Fotoservice I Mediadaten I Impressum

top